Kultur

Die Gespanschaft Dubrovnik-Neretva verfügt über einen großen Fonds wertvoller Kulturgüter. An baulichem Erbe zählen dazu unter anderen 168 geschützte Siedlungen: historisch-städtische, städtisch-dörfliche und traditionell dörfliche. Davon sind 10 registriert (z.B. Dubrovnik, Ston, Mali Ston, Korcula, Lastovo, Vid, Orebic, Viganj, Kuciste) und 11 präventiv geschützt (z.B. Cavtat, Cilipi, Selaci, Slano, Banici, Kotezi, Soline, Brsecine, Trstenik). Die historische urbane Einheit der Stadt Dubrovnik wurde 1978 in das UNESCO-Register des Weltkulturerbes aufgenommen. Außerdem gibt es 1436 geschützte historische Gebäude, Kirchen, Klöster und andere sakrale Bauwerke und Komplexe, alte Festungen und Burgen, Festungsmauern, Nekropolen, archäologisch erforschte und unerforschte Fundstätten, alte Brücken, Sommerresidenzen (davon 314 registrierte und 346 präventiv geschützte). Hier gibt es ganze Landschaftszüge mit historischen Merkmalen als immobiles Kulturgut.


Dubrovnik and surroundings

Der Stadtkern von Cavtat

Cavtat ist das antike adriatische Epidauros; Civitas Vetus – Vorläufer Dubrovniks, ein mittelalterliches Städtchen, das nach einem urbanistischen Plan an den Südhängen der Halbinsel, an zwei tiefen, zugänglichen Buchten erbaut wurde. Jahrhunderte lang baute man nach den Regeln der Dubrovniker Harmonie. Es hatte in allen geschichtlichen Zeiträumen Gestalter, deren Werke einen echten Wert darstellen. Die kulturelle und historische Geschichte dieser einzigartigen und natürlichen Schönheiten wird in unablässiger Folge gelesen und erzählt.

Das Mausoleum der Familie Racic

Das Mausoleum der bekannten Cavtater Reedersfamilie Račić auf dem Friedhof St. Rochus / Sv. Rok in Cavtat wurde auf Wunsch der Erblasserin Marija Račić im Jahre 1921 anstelle der St.-Rochus-Kapelle aus dem 15. Jahrhundert aus weißem Stein von der Insel Brač in Form einer Kuppel nach den Plänen von Ivan Meštrović gebaut. Im gesamten Bauwerk wurde kein Stückchen Holz oder irgendein anderes Material verwendet, außer Bronze, aus der die Tür und die Glocke hergestellt sind. Das ganze Mausoleum – der Eingang, an dem sich zwei Kariatiden befinden, die Wölbung, die mit Engelsköpfen bedeckt ist, der Boden, auf dem die biblische Geschichte dargestellt ist, symbolisiert durch die vier Evangelisten, der Hauptaltar und die Seitenschiffe – ist voller Symbolik, die die drei Hauptetappen des menschlichen Schicksals darstellt: Geburt, Leben und Tod. In die Glocke, die auch nach den Plänen von Mestrovic hergestellt wurde, ließ er den wunderbaren, von ihm stammenden Gedanken eingravieren: ‚Ergründe das Geheimnis der Liebe und du wirst das Geheimnis des Todes lösen und glauben, dass das Leben ewig währt‘.

Das Haus von Vlaho Bukovac

Das Geburtshaus von Vlaho Bukovac in Cavtat ist seit 1969 als Kulturdenkmal deklariert. Der Denkmalscharakter dieses großen Hauses ist nicht nur bedingt durch seine Architektur, den Gartenraum und die Lage im urbanen Kern Cavtats, sondern darüber hinaus durch das Erbe des Namens des großen Malers Vlaho Bukovac, seinen künstlerischen Nachlass und die Hinterlassenschaft der Familie Bukovac. Das Geburtshaus von Vlaho Bukovac ist hinsichtlich seiner Lage und der Raumaufteilung ein typisches steinernes Wohnhaus in Cavtat vom Ende des 18. Jahrhunderts und aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die erhaltene Innenausstattung trägt hauptsächlich die Merkmale des frühen 19. Jahrhunderts, in welchem das Haus errichtet wurde, aber ein Teil stammt auch aus der Zeit der von Bukovac durchgeführten Adaption Anfang des 20. Jahrhunderts, wobei insbesondere die inneren Wandmalereien und das Glas der Kassettentüren des Treppenhauses, die von Bukovac selbst stammen, zu erwähnen sind.

Der Rektorenpalast

Ein interessantes Denkmal der Renaissance-Architektur aus der Zeit der Dubrovniker Republik. Heute befindet sich im Rektorenpalast eine Bibliothek und das Archiv des Baltazar Bogišić, eines Bürgers von Cavtat, Doktor der Philosophie und der Rechte, Mitglied vieler europäischer Akademien. Die Sammlung Baltazar Bogišić wurde 1909-1912 gegründet. Seit 1955 wirkt sie im Rahmen der Kroatischen Akademie der Wissenschaften und Künste. Im Palast befindet sich auch das Museum von Cavtat: die ethnografische und numismatische Sammlung von Bogišić sowie eine Waffensammlung. Vor dem Palast ist eine Sammlung archäologischer Funde aus der griechischen und römischen Epoche ausgestellt.

Kirche St. Nikolaus

Die Pfarrkirche von Cavtat aus dem 15. Jahrhundert befindet sich neben dem Rektorenpalast. Das Kircheninnere ist barock und reich an Werken bekannter Maler. Im Rahmen der Kirche gibt es eine Pinakothek, die 1952 gegründet wurde, was vor allem das Verdienst des Akademikers Cvito Fiskovic war. Unter den vielen wertvollen Kunstwerken sind die Ikone mit der Darstellung des Hl. Nikolaus aus dem 15. Jahrhundert, das Alabasterrelief aus dem 15. Jahrhundert, der Hl. Sebastian von Benedetto Genarri, dem Barockmeister der Bolonge-Schule, Werke des sizilianischen Malers Carmelo Reggio und Werke des großen kroatischen Malers Vlaho Bukovac hervorzuheben.

Kirche der Muttergottes vom Schnee

Eine einschiffige Kirche aus dem 15. Jahrhundert, an die das Franziskanerkloster mit spätgotischem Kreuzgang angebaut wurde. Im Refektorium des Klosters befinden sich zwei wertvolle Gemälde des Malers und Franziskaners Celestin Medovic von der Halbinsel Peljesac. In der Kirche dominiert das 10 m lange und 3 m hohe Gemälde der Muttergottes von Cavtat von Bukovac, das den Hafen von Cavtat darstellt.

Festung Sokol

Die Festung Sokol oder ‚Sokol Grad‘ ist die größte und wegen ihrer Lage auf dem Gebirgspass in Richtung des bosnischen Hinterlandes eine außerordentlich wichtige Festung aus der Zeit der Dubrovniker Republik. Sie wurde auf der Lokalität einer illyrischen und römischen Festungsanlage errichtet, wovon Reste keramischer und römischer Ziegel in ihren Mauern zeugen. Ihre Form wurde dem gewachsenen Felsen, auf dem sie errichtet ist, angepasst. Durch die Farbe des Steins verschmilzt sie fast mit der Umgebung. Von Sokol Grad hat man einen wunderschönen und umfassenden Blick auf das gesamte Konavle. Unterhalb von Sokol Grad befindet sich die Memorial- und Grabkirche der Muttergottes von Sokol. Im Jahre 1391 treten die damaligen Herren von Konavle, die Brüder Sanković, den gesamten Bezirk mit der Festung Sokol an die Republik Dubrovnik ab. In den endgültigen Besitz der Republik gelangt die Festung im Jahre 1423. Die Dubrovniker Republik hat hinsichtlich der strategischen Wichtigkeit dieser Festung ständig in sie investiert, so dass diese über eine Zisterne, ein Munitionslager, einen Lagerraum für Wein und Nahrungsmittel, eine Wohnung für den Kastellan, Wachhäuschen, ein Gebäude für die Soldaten und ein Gebäude für die Unterbringung von Frauen und Kindern aus den umliegenden Dörfern bei Kriegsgefahr verfügte. Wenn man heute auf den Gipfel dieser Festung steigt, empfindet man immer noch Ehrfurcht und Begeisterung über das außerordentlich durchdachte Verteidigungssystem der historischen Republik Dubrovnik.

St. Blasius Kirche

Wie man sie heute sieht, stammt sie aus dem Jahr 1715. Sie begeistert mit ihrem einzigartigem Venezianer Barock Stil. Gebaut in 1706. von Marino Gropelli aus Venedig, nach dem Anspruch des Dubrovniker Senat der eine neue Kirche im platze der alten, romanischer Kirche aus dem 14. Jahrhundert wollte. Die ersten Beschädigung erhielt die Kirche in dem Erdbeben, während sie im Feuer von 1706. komplett verschwand.

Alles außer einer kleiner silbernen St. Blasius Statue wurde zerstört. Nach ein Paar Jahren in der kleinen Kirche von St. Nikolaus auf Prijeko ging die Statue zurück auf ihren alten Platz in 1715. Dann haben die Dubrovnik eine Inschrifft an die Statue hinzugefügt: „Alle anderen Statue aus Gold, Silber und Messing sind im Feuer geschmolzen, während diese Statue des Heiligen wurde geschützt und aus dem Feuer intakt entfernt. Diese Statue ist eine der bedeutetsten Skulpturen, und man kann vom Modell in der Hand des Heiligen die frühere Architektur der Stadt auskennen.
In Dubrovnik verehrt man St. Blasius seit dem 10. Jahrhundert. Er ist der Beschützer der Stadt.

Aus dem schreiben der Dubroviker Chronisten st. Blasius hat die Bewohner von Dubrovnik im 10. Jahrhundert gerettet als die Venezianer ihre Schiffe in Gruž und vor Lokrum ankerten. Die Bewohner glaubten den Venezianern dass sie, nachdem sie genug zu essen und trinken genommen haben, wurden sie nach Levant weiter segeln. Die Venezianer nutzten die Gelegenheit die Stadt von Innen anzuschauen und für Schwachpunkte zu suchen damit die Eroberung schnell gehen kann. Aber, st. Blasius offenbart dem Pastor Stojko ihre Pläne und so rettete er die Stadt vom Mitternachtsüberfall. Der Pastor beschrieb ihn als einen grauhaarigen alten Mann mit langen Bart, Bischofsmütze auf seinem Kopf und Stab in seiner Hand. Genau wie er sich uns von den Stadtmauern und Turmen darstellt.

Den St. Blasius Tag feiert man am 3. Februar und das Fest des Heiligen deklarierte man als Tag der Stadt Dubrovnik.

St. Rocco Kirche

Die Kirche befindet sich im nord-westlichen Teil des Dorfs Grgurići. Das Layout ist in der Form eines längliches Rechtecks mit einem schmaleren rechteckigeren Schrein, und der Sakristei an der südlichen Seite. An der westlichen Seite des Kirchenschiffs gibt es einen Chor-Stall aus holz mit einer Innschrift unter Bezugname auf den Spender TOnko, den Son von Marko Gradić, der die St. Rocco Kirche  und die Heiligen Zauberer Cosmas und Damian, als ein Gebet gegen die Pest die Slano in 1527 verwüstete. Da ist auch ein Altarbild von Holländischen Maler Marten de Vos vom ende des 16. Jahrhunderts, mit einer ikonographischen Darstellung der Heiligen.

Der Stadtkern von Dubrovnik

Minceta-Turm

Mit seiner prachtvollen Mauerkrone dominierte er seit Jahrhunderten und dominiert auch heute noch die Stadt. Er war und ist das Symbol ihrer Freiheit und eine trotzige Herausforderung an alle Anmaßenden. Wegen seiner außergewöhnlichen Architektur zählt er zu den schönsten Fortifikationen weltweit. Er wurde von ausgezeichneten Baumeistern erbaut: Den ersten kleinen, viereckigen Turm baute 1319 Nicifor Ranjina. Den Aufbau und die heutige monumentale runde Form führten der berühmte florentinische Architekt der Renaissance, Michelozzo Michelozi, und einer der größten kroatischen Baumeister der Renaissance, Juraj Dalmatinac, durch, nach deren Plänen er 1464 fertig gestellt wurde. Von diesem eindrucksvollen Bauwerk aus bietet sich ein herrlicher Blick auf die Stadt und ihre Umgebung.

Fort Bokar

Mit seinen schönen Steinkränzen wurde es ebenfalls nach den Plänen von Michelozzo gebaut und hatte die Aufgabe, das Haupteingangstor Pile sowie die Brücke und den Graben zu schützen. Heute finden in seinen schönen Räumen Aufführungen der Dubrovniker Sommerfestspiele statt.

Festung Sv. Ivan

Sie diente hauptsächlich der Verteidigung des Stadthafens und war eine der wichtigsten Verteidigungsanlagen der Stadt. Der erste Turm wurde an dieser Stelle Mitte des 14. Jh. erbaut, der auch heute Bestandteil dieser Festung ist. In den kommenden Jahrzehnten wurde die Festung verstärkt, angebaut und umgebaut, bis sie im 16. Jahrhundert ihre heutige halbrunde Form, und aufgrund ihres gesamten Gebäudegefüges, ihr monumentales Aussehen erhielt. Von der anderen Seite wird der Hafen vom Sv. Luka bewacht, einem der ältesten erhaltenen, bereits im 13. Jahrhundert erbauten Stadttürme. Der Stadthafen wurde nachts mit einer Kette geschlossen, die vom Turm Sv. Luka bis zum Turm Mula, der heutigen Festung Sv. Ivan reichte. Ende des 15. Jh. wurde im Hafen ein Wellenbrecher, genannt Kase, gebaut, der vom berühmten Dubrovniker Ingenieur Paskoje Milicevic konstruiert und errichtet wurde. Mit dem Bau der Kase wurde der Hafen doppelt geschützt, Wellen und Seeunwetter abgehalten und gleichzeitig das Verteidigungssystem im Hafen, der ständig von feindlichen Eroberern vom Meer her bedroht war, verstärkt und ergänzt.

Revelin

Diese große Festung in Form eines unregelmäßigen Rechtecks wurde Mitte des 16. Jahrhunderts außerhalb der Stadtmauern im östlichen Teil der Stadt, vor dem Ploce-Tor, zu einer Zeit errichtet, als der Republik Dubrovnik wieder große Gefahr von Venedig drohte. Sie wurde beschleunigt gebaut. Alle anderen öffentlichen Arbeiten und privaten Bauarbeiten wurden gestoppt, um die Festung so schnell wie möglich und ungestört bauen zu können und die Befestigung des Stadthafens und des östlichen, schwächer geschützten Teils der Stadt zu verstärken. Die Festung wurde nach den Plänen des Ingenieurs Antun Ferramolinno erbaut. Der spanische Admiral Dorio, ein großer Freund der Republik, schickte ihn ihr zur Hilfe. Das monumentale und eindrucksvolle Bauwerk ist von einer Seite vom Meer umgeben und von drei Seiten von einem Graben. Es war ein würdiger und uneinnehmbarer Wächter des Dubrovniker Hafens. Mit einer Ecke reicht die Festung in das östliche Stadttor, das Ploce-Tor, mit dem es einen einzigartigen Verteidigungskomplex schuf und die östlichen Zugänge zur Stadt bewachte. Die Festung Revelin hat die größten überwölbten Räume und die größte Terrasse in Dubrovnik. Heute sind diese Räume und das außergewöhnliche Ambiente eine ideale Bühne für die verschiedenen Aufführungen des Sommerfestivals.

Lovrijenac

Dies ist noch eine monumentale und eindrucksvolle Festung außerhalb der Stadtmauern, am westlichen Zugang zur Stadt. Stolz erhebt sie sich auf ihrem steilen, 37 m hohen Felsen, ganz umwoben von Legenden über ihr Entstehen, aber auch über die Heldentaten ihrer Wächter und Verteidiger. Sie dominiert souverän die Meeres- und Festlandzugänge zur Stadt von der Westseite und schließt und bewacht gemeinsam mit Fort Bokar den ältesten Dubrovniker Hafen Kalarinja. Lovrijenac hat allen, die versucht haben, die Freiheit der Republik zu gefährden, am meisten den Venezianern, große Mühe bereitet. In den Chroniken Dubrovniks gibt es eine interessante Geschichte über das Entstehen der Festung. Anfang des 11. Jh. hatten die Venezianer angeblich vor, an dieser Stelle eine große Kasemattenfestung zu errichten, mit der sie Dubrovnik beherrschen konnten. Die Dubrovniker erfuhren von der Absicht der Venezianer und beschlossen sofort, auf dem fast unzugänglichen Felsen in kürzester Zeit eine Festung zu bauen und sich so vor den Venezianern zu schützen. Die Chroniken berichten, dass Lovrijenac in drei Monaten errichtet wurde. Als die Venezianer mit Schiffen und Material für den Bau der Festung ankamen, konnten sie nur feststellen, dass sie die Dubrovniker überlistet und überholt hatten. Die Festung hat außerordentlich dicke Mauern und zwar nur nach drei Seiten hin, nach Norden, Westen und Südwesten, bzw. an den Seiten, von denen der Feind kommen konnte. Die Dicke dieser Wände misst 4 bis 12 m. In dem Dubrovnik zugewandten Ostteil der Festung beträgt die Mauerstärke jedoch nur 60 cm. Auch das war eine kluge Maßnahme der Wachsamkeit und Vorsicht der Dubrovniker Republik, denn für den Fall, dass ein Befehlshaber der Festung, der immer aus den Reihen der Patrizier kam, versucht hätte, sich als Tyrann über die Stadt zu erheben, konnte die Stadt leicht mit Geschützen von den übrigen Forts aus die Dicke dieser Mauer durchbrechen und solche eventuellen Versuche vereiteln. Die Festung war mit Kanonen und einer besonders großen Kanone, dem ‚Guster‘, einem Meisterwerk des heimischen Kanonengießers Ivan Rabljanin, bestückt. Im Laufe der vielen Jahrhunderte wurde diese Festung oft umgebaut und nach dem Fall der Republik erhielt sie andere Funktionen: Sie war Kaserne zur Zeit der österreichischen Besetzung, danach gastgewerbliches Objekt. Auf der Festung wurden 1933 auch einige Sitzungen des PEN-Klubs abgehalten (auf einer Sitzung waren die hervorragendsten Schriftsteller der Welt anwesend und entdeckten Dubrovnik als touristische Attraktion). Diese Festung war Jahrhunderte lang der größte Verteidiger der Freiheit. An ihrem Eingangstor wurde die Botschaft an die Nachkommen und die Welt eingemeißelt: ‚Non bene pro toto libertas venditur auro‘, (‚Nicht für alles Gold der Welt ist die Freiheit zu verkaufen‘). In der freien Stadt, in der freien Heimat, strahlt sie heute wieder im alten Glanze und auf ihr weht die Fahne des Dubrovniker Sommerfestivals mit dem Freiheits-Symbol ‚Libertas‘. Sie wurde zu einer der würdigsten und schönsten Bühnen der Welt mit hervorragenden Aufführungen von Shakespears ‚Hamlet‘.

Erlöserkirche

Zwischen dem Franziskanerkloster und dem Pile-Tor wurde 1520, nach einem Beschluss des Senats von Dubrovnik, als Zeichen der Dankbarkeit für die Rettung vor dem Erdbeben, das die Stadt in dem Jahr getroffen hatte, direkt an der Stadtmauer diese kleine Votivkirche errichtet. Während des starken Erdbebens im Jahre 1667 blieb sie unversehrt und ihr Innendekor ist bis heute erhalten geblieben. Es ist das Werk heimischer Meister von der Insel Korcula, der Brüder Andrijic, die sie perfekt in den Raum einkomponierten, und mit dem Bau dieses schönen Kirchleins mit seiner dekorativen Fassade der Dubrovniker Renaissance-Baukunst noch eine Perle hinzufügten.

Kloster der Hl. Klara

An der Südseite des Pile-Tors, neben dem Großen Onofrio-Brunnen, wird der kleine Platz schön von einem Gebäude umgeben, in dem bis zur französischen Besetzung eines der bekanntesten Dubrovniker Nonnenklöster untergebracht war, das Kloster der Hl. Klara. Es wurde Ende des 13. und Anfang des 14. Jahrhunderts erbaut. In einem Teil dieses Klosters wurde bereits im Jahre 1434 eine Aufnahmestelle für verlassene und außereheliche Kinder eingerichtet. Dies war eine der ersten Institutionen dieser Art in der Welt. Zur Zeit Napoleons schlossen die Franzosen das Kloster und nutzten es als Munitionslager und später als Pferdestall.

Franziskanerkloster

An der Westseite der Stadt befindet sich im Schutz der Mauer und des unbezwingbaren Minceta-Turms das Kloster der Minderen Brüder. Dieses und das Dominikanerkloster sind ein kulturell-künstlerisches und historisches Erbe der Republik Dubrovnik. Das alte Franziskanerkloster befand sich außerhalb der Stadtmauern, im Vorort Pile. Wegen der möglichen Kriegsgefahr, die der Republik Anfang des 14. Jahrhunderts drohte, mussten die Franziskaner in die Stadt umsiedeln, das alte Kloster abreißen und ein neues, in einem von den Stadtmauern geschützten Raum, bauen. Der Bau des Klosters begann im Jahre 1317 und dauerte jahrelang. Der Klosterkomplex umfasst einen großen Raum von der Placa bis zum Minceta-Turm. Einige Teile erlitten im Laufe der Jahrhundert Schaden und stürzten ein, besonders während des starken Erdbebens im Jahre 1667, als auch die herrliche Kirche einstürzte. Sie war eine der schönsten und reichsten im damaligen Dubrovnik. Vom ursprünglichen Aussehen der Kirche blieb nur die südliche Tür, überwölbt mit einer Pieta-Skulptur von außerordentlicher Schönheit und künstlerischem Wert, umrahmt von einem Bogen im gotischen Stil, erhalten. Dieses monumentale Portal zeugt auch heute noch von der einstigen Schönheit der Kirche. Es zählt zu den bedeutendsten Werken der Spätgotik in Dubrovnik. Erbaut wurde es im Jahre 1499 von Dubrovniker Meistern, den Brüdern Petrovic. Der Kreuzgang des Klosters mit seinem Ambiente von außerordentlicher Harmonie und dem prachtvollen Steindekor, umrahmt von einer Kolonnade mit Zwillingssäulen und Kapitellen, von denen jedes unterschiedlich und unwiederholbar ist, ist das Werk des heimischen Meisters Miho Brajkov aus Bar, der die Arbeiten Mitte des 14. Jahrhunderts ausführte. Dieser Kreuzgang, ein prachtvolles Werk der Spätromanik an unserer Küste, zählt zu den schönsten Bauwerken Dubrovniks. Außer diesem hat das Kloster noch einen (oberen) gotischen Kreuzgang, der ausschließlich den Bedürfnissen des Klosters vorbehalten und für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist. Auch er hat das große Erdbeben überlebt. Im Rahmen dieses Klosters gibt es eine Apotheke, die auch heute noch in Funktion ist. Sie wurde, wie auch das Kloster, im Jahre 1317 gegründet, und ist eine der älteste in Europa (die dritte nach der Gründungszeit). Sie arbeitet in ununterbrochener Kontinuität seit der Gründung bis heute. Die Klosterbibliothek ist eine der bedeutendsten alten Bibliotheken in Kroatien und in der Welt. Sie bewahrt das reiche kulturgeschichtliche Erbe Dubrovniks, darunter mehr als 1200 alte Handschriften von unschätzbarem kulturellen und geschichtlichen Wert, 137 Inkunabeln, 7 Bücher mit alten Kirchenchorälen, insgesamt 20.000 verschiedene Exemplare. Die Museumssammlung des Klosters ist im großen Renaissancesaal untergebracht, in den man durch den Kreuzgang gelangt. Hier befindet sich das gesamte Inventar der alten Apotheke, eine einmalige Kollektion dieser Art, sodann wertvolle Exemplare der Goldschmiedekunst aus Gold und Silber, Gemälde alter Meister, Exponate seltener bibliografischer Exemplare u.a. Auch die Franziskanerkirche ist eines der spezifischen, unvergesslichen Ambiente, in denen zur Zeit des Dubrovniker Sommerfestivals Musikkonzerte stattfinden, sowie auch zahlreiche andere Konzerte im Laufe des Jahres.

Großer Onofrio-Brunnen

Gegenüber der Erlöser-Kirche baute Onofrio della Cava neben dem Pile-Tor diesen einstmals prächtigen Brunnen, den das Erdbeben stark beschädigt und ihm seine Schönheit und Funktionalität nahm. Errichtet wurde er anlässlich der Beendigung der Arbeiten zum Bau der Wasserleitung im Jahre 1438, mit der die Stadt Wasser von der etwa 12 km entfernten Quelle des Rijeka Dubrovacka erhielt. Dieser Brunnen sollte mit der Schönheit seiner Architektur und dem Rauschen des klaren Wassers die Erinnerung an dieses, für die Republik bedeutende technische und lebenswichtige Unterfangen wach halten. Als beliebter Treffpunkt der Jugend ging er mit dem Kleinen Onofrio-Brunnen als Dekor in die Renaissance-Komödie ‚Novela od Stanca‘ von Marin Drsic, dem größten Dubrovniker Komödienschreiber, ein.

Dominikanerkloster

An der Ostseite der Stadt befindet sich in der Umarmung der hohen Stadtmauern und geschützt vom mächtigen Revelin das Dominikanerkloster, eines der reichsten Schatzkammern des kulturell-künstlerischen und historischen Erbes des alten Dubrovnik. Mit Geldmitteln der Dubrovniker Regierung und den Arbeitsleistungen der Bevölkerung des ganzen Stadtviertels, die auf Anordnung der Regierung am Objekt arbeiten musste, wurde 1301 der Bau dieses großen urbanen Komplexes fortgesetzt. Das Kloster befand sich anfangs außerhalb der Stadtmauern, an einer wichtigen Verteidigungsposition der Republik. Es wurde schnell in das gesamte Verteidigungsgefüge der Stadt integriert, so dass es mit ihm eine Einheit bildete. Das Erdbeben hat es nur teilweise beschädigt, und es zählt mit seiner prachtvollen Monumentalität, die von der Straßenseite nicht ganz erkennbar ist, zu den schönsten Baudenkmälern des alten Dubrovnik. Dieser, seiner Lage, seinem Ambiente und seiner Schönheit nach, einzigartige Kloster- und urbane Komplex mit all seinen Einzelobjekten, die so harmonisch zu einer Einheit zusammengefügt sind, wurde stufenweise während einiger Jahrhunderte gebaut, (14. bis 16. Jahrhundert), und einige Rekonstruktionen wurden auch später vorgenommen. Sichtbar sind verschiede Stilelemente der Romanik und des Barocks, aber vorwiegend vermischen sich Stilelemente der blumigen Gotik und der Renaissance. Die Arbeiten wurden von vielen heimischen Meistern aus Dubrovnik und Zadar, in Zusammenarbeit mit italienischen Meistern, ausgeführt. Den prächtig geschmückten Kreuzgang mit Säulen, Säulengängen, wunderschönen Triforien und einem Steinbrunnen in der Mitte des Hofes, bauten Mitte des 15. Jahrhunderts die heimischen Meister Utisenovic, Grubacevic, Radmanovic und andere nach dem Hauptentwurf des florentinischen Meisters Masso di Bartolomeo. Dieser Kreuzgang gehört zu den prachtvollsten Werken der dalmatinischen Blumengotik aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Die Sakristei im gotischen Stil wurde Ende des 15. Jh. von dem bekannten heimischen Meister Paskoje Milicevic aus Dubrovnik gebaut. Zum Zeichen des Dankes schrieb man seinen Namen mit einer öffentlichen Belobigung in die Wand dieser Kirche ein. Er liegt, wie auch viele andere verdiente Dubrovniker, in dieser Kirche begraben. Das prächtig ausgeführte Südportal ist das Werk Boninos aus Mailand. Das Kloster verfügt über eine reichhaltige Kunstsammlung und besonders wertvolle Gemälde der größten Dubrovniker Maler: ein Polyptychon von Lovro Dobricevic (15. Jh.), ein Triptychon von Mihajl Hamzic (16. Jh.), einige Gemälde von Nikola Bozidarevic, darunter das besonders interessante Triptychon vom Anfang des 16. Jh., auf dem sich in den Händen des Hl. Blasius das getreu ausgearbeitete Modell Dubrovniks befindet, des Weiteren einige Werke von Vlaho Bukovac, dem hervorragenden kroatischen Maler, gebürtig aus Cavtat (20. Jh.). Besonders hervorzuheben ist die Altartafel ‚Das Wunder des hl. Dominik‘. Hier finden sich auch Arbeiten des zeitgenössischen Dubrovniker Malers Ivo Dulcic. Von den älteren Meistern ist das gemalte Kreuz des großen venezianischen Künstlers Paolo Venezian am bekanntesten, ein Werk von hohem künstlerischem Wert (14. Jh.), dann die Altartafel ‚Hl. Magdalena‘ (16. Jh.) von Tizian und Ikonen von kretisch-venezianischen Meistern (16. Jh.), ein Diptychon flandrischer Meister (16.Jh.) u.a. Das Kloster hat auch eine kostbare Museumssammlung, in der sich wertvolle Gegenstände der Goldschmiedekunst heimischer Meister befinden. Hervorzuheben ist ein schöner Kelch, eine Monstranz im Gotik-Renaissance-Stil und ein silbernes Kreuz. In der klösterlichen Bibliothek und im Archiv werden kostbare Handschriften aufbewahrt, darunter 220 Inkunabeln. Einige Handschriften sind mit außerordentlich schönen Initialen geschmückt. In der Klosterkirche finden zur Zeit des Dubrovniker Sommerfestivals Konzerte sakraler Kammermusik statt, die den Besuchern ein unvergessliches Erlebnis in dem außerordentlichen und akustisch sehr guten Ambiente dieser schönen Kirche bescheren.

Das Arsenal

Es befand sich im Raum des heutigen Stadtcafés und bestand aus 4 überwölbten Abteilungen für vier Galeeren. Hier wurden die Galeeren, die der Verteidigung der Stadt dienten, gebaut, aufbewahrt und instand gehalten. Das Arsenal wurde schon sehr früh, vielleicht bereits im 8. Jh. gegründet. Während seines langen Bestehens wurde es viele Male umgebaut, bis es am Ende sein heutiges Aussehen erhielt. Es ist das beliebteste Café Dubrovniks.

Der Stradun

Der berühmte Dubrovniker Stradun – sein richtiger Name ist Placa – ist die beliebteste Flaniermeile der Dubrovniker, besonders der jungen Generation sowie auch der Touristen aus allen Teilen der Welt. Niemand wird es versäumen, über den Stradun zu schlendern, weil ihm sonst eine unvergessliche Begegnung mit der Stadt entgehen würde. Er wurde nach dem großen Erdbeben im Jahre 1667 beschleunigt nach dem Stadterneuerungsplan gebaut, so dass alle Pläne und Projekte nur diesem Ziel untergeordnet waren. Alle Häuser an der Placa wurden nach dem vom Senat der Republik genehmigten Projekt errichtet. Alle haben fast die gleiche Fassade und die gleiche Höhe, aber auch die gleiche Anordnung, denn alle mussten einige Läden im Erdgeschoss haben. Hier kam wieder der Handelsgeist der Republik zum Ausdruck.

Die Orlando/Roland-Säule

Zwischen dem Sponza-Palast und der Kirche St. Blasius erhebt sich eine Steinsäule mit dem eingearbeiteten Relief eines mittelalterlichen Kriegers in einer Rüstung, ein Werk des Meisters Antun Dubrovcanin aus dem Jahre 1418. Sie ist das Symbol der Freiheit Dubrovniks und auf ihr weht zu Festlichkeiten immer die Fahne der Republik. Von ihrem Sockel wurden Anordnungen und Mitteilungen für das Volk verkündet. Mit dem Entstehen dieser Säule ist die Legende über den mittelalterlichen Helden Orlando (Roland) verbunden, der angeblich geholfen hat, Dubrovnik von der gefährlichen Belagerung arabischer Piraten im 8. Jh. zu befreien. Die Bürger errichteten aus Dankbarkeit diese Säule. Heute wird hier, im Rahmen einer zeremoniellen Veranstaltung vor dem Orlando und dem Hissen der Libertas-Fahne auf der Säule, jedes Jahr das Dubrovniker Sommerfestival eröffnet.

Der Sponza-Palast

Alle Handelswege der Dubrovniker Republik führten in diesen schönen Palast, einen der schönsten Paläste dieser Stadt, und durch ihn hindurch. Der Dubrovniker Handelsgeist wusste sich selbst einen gebührenden Rahmen zu geben; die Dubrovniker bestätigten ihren Reichtum und ihre Kultur durch den Bau dieses prachtvollen Palastes mit seiner eindrucksvollen Fassade. Er wurde nach den Plänen des talentierten Hauptingenieurs der Dubrovniker Republik, Paskoje Milicevic in einem Mischstil aus Spätgotik und Renaissance errichtet. Die verspielte Schönheit des Palastes ist, man könnte sagen, auf Dubrovniker Weise originell und besonders, eine erfolgreiche Verwirklichung der Ausdrucksmöglichkeiten verschiedener Stile zu einer außerordentlich harmonischen Architektur, die wie in Stein gehauene Spitze wirkt. Mit dem Bau wurde im Jahre 1516 begonnen. Die Brüder Andrijic aus der bekannten korculanischen Baumeister- und Bildhauerfamilie führten die Steinmetzarbeiten aus. Der Palast war ursprünglich als Zollamt vorgesehen, in dem die Handelsware verzollt werden sollte, die die Händler aus allen Teilen der Welt hierher brachten. Der ganz mit Arkaden umgebene Palasthof war das lebhafteste Handelszentrum und Treffpunkt der Geschäftsleute der Republik. In einem Flügel befand sich die staatliche Münze, die die Republik im 14. Jahrhundert gründete, und die in diesem Palast bis zum Fall der Republik ununterbrochen arbeitete. Recht bald, bereits Ende des 16. Jh., wurde der Sponza-Palast kultureller Mittelpunkt der Republik. Hier versammelten sich die gebildeteren Bürger Dubrovniks in ihrer Gesellschaft ‚Akademie der Gebildeten‘, die ihren Sitz in diesem Palast hatte, und es wurde über Literatur, Kunst und aktuelle wissenschaftliche Errungenschaften diskutiert. Im Palast wurde auch die erste Schule in Dubrovnik eingerichtet. Heute wird im Palast Sponza ruhig und würdig die wertvollste Geschichtsdokumentation Dubrovniks aufbewahrt: das Dubrovniker Archiv mit Materialien der ältesten Geschichte Dubrovniks und seiner Region aus allen vergangenen Jahrhunderten bis in unsere Zeit. Auch der Palast selbst ist auf seine Weise eines der wertvollsten Dokumente dieses Archivs. In den Erdbeben unversehrt geblieben und beständig, hat er die Zeiten überdauert, um allen zu zeigen, was für prachtvolle Paläste das einst mächtige und reiche Dubrovnik in der Zeit vor der Katastrophe hatte. Auf dem Platz vor dem Sponza wird jedes Jahr das Dubrovniker Sommerfestival feierlich eröffnet. Auf der Terrasse über der Vorhalle des Sponza-Palastes wecken die Schauspieler in ihren Kostümen der Fürsten und Dubrovniker Patrizier Erinnerungen an lang vergangene Zeiten und an die Freiheit der Republik Dubrovnik.

Der städtische Glockenturm

Neben dem Gebäude der Hauptwache wurde im Jahre 1444 ein 31 Meter hoher Glockenturm gebaut. Luka Mihocin, Sohn eines Admirals, stellte die Metallplatte für die Uhr her, darunter den Zeiger für den Mondwechsel und zwei Holzfiguren, die die Stunde schlugen. Der große Meister und Gießer der Dubrovniker Kanonen, Ivan Rabljanin, goss im Jahre 1506 die neue Glocke. Die Holzfiguren wurden ebenfalls durch bronzene ersetzt, die berühmten Dubrovniker ‚grünen Männchen‘, Symbole des Stundenschlags. Im großen Erdbeben litt die Stabilität des Glockenturms, er neigte sich mit der Zeit und es bestand Einsturzgefahr. Im Jahre 1929 wurde er nach alten Plänen wieder aufgebaut.

Luza, alte Glockenturmloge

Zwischen dem städtischen Glockenturm und dem Palast Sponza befindet sich Luza, eine 1463 gebaute Glockenturmloge, die 1952 restauriert wurde. Ihre Glocke läutete, um den Rat einzuberufen, und sie läutete Sturm bei Gefahr (Feuer usw.). Unterhalb von Luza befindet sich ein inneres Stadttor, von dem aus man zur Placa, zum Ploce-Tor und zum Stadthafen gelangt.

Das Gebäude der Hauptwache

Neben dem Palast des Großen Rates wurde im Jahre 1490 das gotische Gebäude der Hauptwache errichtet, die Wohnung des Admirals. Die späteren Rekonstruktionen am Eingangsportal und an der Zwischenetage führte Marino Gropelli im 18. Jahrhundert aus.

Kleiner Onofrio-Brunnen

Er wurde vor dem Gebäude der Hauptwache anlässlich der Feier zur Beendigung der Bauarbeiten an der Wasserleitung errichtet und ist ein Juwel und Meisterwerk der Bildhauerarbeit in Dubrovnik. Erbaut wurde er von Onofrio della Cava im Jahre 1438, unter Mitarbeit des italienischen Bildhauers Pietro di Martino.

Palast des Großen Rates

Zwischen dem Rektorenpalast und dem städtischen Glockenturm befindet sich der im 14. Jh. erbaute Palast des Großen Rates, den das Feuer im Jahre 1816 vollkommen vernichtet hat. Die Fassade des Palastes ähnelte dem heutigen Sponza-Palast. Im Jahre 1882 wurde anstelle dieses Palastes das Städtische Rathaus errichtet, heute das Verwaltungszentrum der Stadt Dubrovnik. Im Rahmen dieses Raumes befinden sich auch das Dubrovniker Theater und das Stadtcafé. Aus dem Rektorenpalast konnte man durch eine Innentür in den Palast des Großen Rates gelangen. Über diesem Eingang, der bis heute unversehrt ist, befindet sich die bekannte, kluge und patriotische Inschrift: ‚Obliti privatorum publica curate‘ (‚Vergesst das eigene Wohl, sorgt euch um das öffentliche‘).

Das Dubrovniker Archiv (Sponza-Palast)

Es befindet sich heute im Sponza-Palast. Vor und zur Zeit der Republik war es im Rektorenpalast untergebracht. Wegen seines Reichtums an geschichtlichen Dokumenten zählt es zu den bedeutendsten Archiven der Welt. Trotz aller Katastrophen, die diese Stadt und ihre Verwaltungspaläste erlebt haben, ist es der Republik und später der Stadt gelungen, ihre tausendjährige geschriebene Geschichte, gesammelt in den Quellendokumenten des Dubrovniker Archivs, zu bewahren. Das Archiv hat 7000 Handschriftenbände und etwa 100.000 einzelne Handschriften, die den Zeitraum vom 12. Jh. bis zum Untergang der Republik umfassen. Die Republik hat bereits im 13. Jh. eine systematische Niederschrift und Aufbewahrung aller öffentlich-rechtlichen und privatrechtlichen Dokumente, aufgesetzt von den staatlichen Verwaltungen und registriert in amtlichen Büchern, eingeführt. Alle schriftlichen Dokumente, in denen die Rechte der Republik und die Regulierung ihres Verhältnisses mit anderen Städten, Ländern und Herrschern festgelegt waren, wurden aufbewahrt. Seit 1278 sind alle Urkunden der Kanzleien und Notariate der Republik, Abschriften aller Testamente, die Protokolle aller drei Räte der Republik, eine reichhaltige Korrespondenz, des Weiteren Protokolle über Schiffe, ihre Fahrten, Verzeichnisse der Besatzung und Reisenden usw., erhalten. Die gesamte Geschichte der Politik, der Diplomatie, der Wirtschaft, der Schifffahrt, des Handels und anderer Bereiche des Lebens der Republik werden in den Dokumenten ihres Archivs aufbewahrt. Aber nicht nur das eigene, sondern auch reichhaltiges Material über die Balkanländer und weitere Gebiete ist hier in wertvollen alten Urkunden archiviert. Im Archiv werden auch zahlreiche Dokumente aus der neueren Geschichte der Stadt und der weiteren Dubrovniker Region aus dem 19. und 20. Jahrhundert bis in unsere Zeit aufbewahrt.

Der Rektorenpalast

Die gesamte Geschichte des alten Dubrovnik ist mit diesem schönen, aber keineswegs prunkvollen Palast verbunden. Das Maßhalten und die Einzigartigkeit, so gegenwärtig im Leben des alten Dubrovnik, spiegeln sich in diesem für die Republik so wichtigen Gebäude wider. Dieser einfache, harmonische Palast im Stil der Gotik und Renaissance scheint zu bescheiden für die ehemals so reiche Dubrovniker Republik. Das überrascht nicht, weil es gerade dieses Maß an Harmonie ohne übertriebenen Prunk ist, die in allen Sphären des Lebens im alten Dubrovnik ständig gegenwärtig war. Wie die Republik, so hat auch dieser Palast eine stürmische Vergangenheit hinter sich. Er wurde von Schießpulverexplosionen zerstört, etliche Male von Erdbeben geschüttelt, und doch stehen wir heute vor seiner schönen Fassade und bewundern die Harmonie von Ambiente und Stein sowie alle seine Künstler, die ihm in seiner Einfachheit diesen prachtvollen Glanz einer ruhigen Schönheit eingeflößt haben. Der eindrucksvolle Palast hat den Odem des Vergangenen bewahrt und lässt den Besucher augenblicklich so stark die Atmosphäre der vergangenen Jahrhunderte spüren, dass er fast überrascht ist, in diesen Räumen nicht den Rektor in Begleitung der Mitglieder des Kleinen Rates anzutreffen. In diesem Palast wohnte der Rektor von Dubrovnik (ohne seine Familie) während seines einmonatigen Mandats. Das Gebäude durfte er nur wegen amtlicher Geschäfte verlassen, sonst war es ihm nicht erlaubt, den Palast zu verlassen. Hier nahm er, neben vielen anderen Staatsgeschäften, jeden Abend in einer besonderen Zeremonie die Schlüssel der Stadttore entgegen, die ihm zur Aufbewahrung über Nacht anvertraut wurden, damit niemand nachts in die Stadt hinein oder hinaus konnte. Am Morgen gab er die Schlüssel wieder in einer Zeremonie zurück, damit die Tore geöffnet werden konnten. So ging das viele Jahrhunderte lang, bis zum Fall der Republik. Im Rektorenpalast befand sich auch der Sitz des Kleinen Rates, hier gab es Säle für öffentliche Empfänge und Audienzen; er war das administrative Zentrum der Republik. Des Weiteren waren hier die Waffenkammer, das Munitionslager, die Wache und das Gefängnis untergebracht. Laut den Dubrovniker Chroniken befand sich an der Stelle des heutigen Rektorenpalastes eine kleinere Festung, die durch eine Schießpulverexplosion im Jahre 1435 vollkommen zerstört wurde. Der neapolitanische Baumeister Onofrio di Giordano della Cava, der damals die Dubrovniker Wasserleitung baute, wurde von der Dubrovniker Regierung engagiert, den neuen Rektorenpalast auf diesen Ruinen aufzubauen. Das führte er Mitte des 15. Jahrhunderts auch aus. Aber bald danach wurde der Palast im Jahre 1463 wieder von einer Schießpulverexplosion schwer beschädigt, besonders seine Westfassade. Der Palast wurde mit Stilelementen der Renaissance unter der Aufsicht des florentinischen Baumeisters Salvi di Michieli, in Zusammenarbeit mit zahlreichen heimischen Baumeistern, renoviert. Als der Palast nach dem Erdbeben 1667 wieder beschädigt war, wurde das Atrium teilweise mit Barockelementen rekonstruiert. So erleben wir infolge der unvermeidlichen Ereignisse am Palast eine Symbiose aller drei Stile: Ursprünglich ein gotischer Palast, mit nachträglichen Rekonstruktionen im Stil der Renaissance und des Barock – insgesamt eine harmonische und schöne Einheit. Die westliche Eingangsfassade mit Portikus und herrlich gearbeiteten Kapitellen, mit ausgesprochen dekorativem Portal und anderen Details, macht einen prunkvollen Eindruck. Das Atrium des Palastes ist ein einfacher, harmonischer Raum mit Kolonnaden, korinthischen Kapitellen, Galerie, einer schönen barocken Treppe und ausgezeichneter Akustik. Heute zählt es zu einem der eindrucksvollsten Ambiente für Kammerkonzerte während des Dubrovniker Sommerfestivals. Das Atrium schmückt ein kleiner Brunnen aus dem 15. Jh. und die Büste eines der verdienstvollsten Söhne Dubrovniks, des Reeders Miho Pracat. Dieses bescheidene Denkmal, das Werk des italienischen Bildhauers Pier Paolo Giacometti, wurde nach Beschluss der Republik im Jahre 1638 errichtet, eine große und die einzige Anerkennung dieser Art, die die Republik einem Bürger während ihrer langen Geschichte zuteil werden ließ. Nach dem Fall der Dubrovniker Republik wurde der Palast von beiden Besatzungsmächten geplündert und wertvolle Gegenstände des sorgsam in vielen Jahrhunderten gesammelten kulturellen Erbes Dubrovniks geraubt. Vieles wurde auch durch Erdbeben und Brände zerstört. Im Rektorenpalast ist heute die kulturgeschichtliche Abteilung des Dubrovniker Museums untergebracht. Die Ausstellungssäle wurden so eingerichtet, dass sie einen Teil des autochthonen Ambientes mit Gebrauchsgegenständen aus den vergangenen Jahrhunderten der Dubrovniker Republik darstellen. Neben Stilmöbeln finden sich viele Porträts von Dubrovniker Patriziern und berühmten Persönlichkeiten Dubrovniks, Gemälde großer Meister (Carraci, Tintoretto, Giorgione, Bordone, Hamzic u.a.), des Weiteren eine numismatische Sammlung von Münzen des alten Dubrovnik vom 14. bis 19. Jh., die Originalschlüssel der Stadttore, Siegel, Wappen, Fotokopien der Dubrovniker Gesetzbücher und Protokolle der Republik, Gegenstände der alten Apotheke ‚Domus Christi‘ aus dem 15. Jh. u.a.

Kathedrale Maria Himmelfahrt

Die Geschichte alter Städte ist voller Legenden, und die Legenden sind meistens ein Teil ihrer Geschichte. Nach der Legende und nach den Chroniken von Dubrovnik und England, erlitt der englische König Richard Löwenherz bei seiner Rückkehr vom III. Kreuzzug im Jahre 1192 in einem schrecklichen Unwetter bei der Insel Lokrum vor Dubrovnik Schiffbruch. Sein Leben rettend, gelobte er, zum Zeichen der Dankbarkeit der Stadt eine bedeutende Summe Dukaten für den Bau einer großen Votivkirche zu spenden. Mit diesem Geld begann der Bau der alten Kathedrale, die sich an der gleichen Stelle befand, wie die heutige. Aber das Erdbeben im Jahre 1667 zerstörte auch dieses wunderschöne Bauwerk des alten Dubrovnik bis auf die Grundmauern. Man weiß, dass diese Kathedrale mit ihren Meisterwerken in Stein, mit fünf prunkvollen Portalen an der Fassade und einer großen Kuppel, als eine der schönsten und reichsten europäischen Kirchen jener Zeit galt. Die alte Kathedrale wurde in der Form einer Basilika und im romanischen Stil mehr als ein Jahrhundert gebaut (vom 12. bis 14. Jh.). Dubrovnik hatte im Augenblick des katastrophalen Erdbebens Stjepan Gradic als Kustos im Vatikan und später als Rektor der Vatikanischen Bibliothek zur Seite. Er war einer der gelehrtesten seiner Söhne, Mitglied der damals hervorragendsten literarisch-wissenschaftlichen Kreise des Vatikans, Roms und Paduas, ein His.

Festung St. Johan

Sie diente hauptsächlich der Verteidigung des Stadthafens und war eine der wichtigsten Verteidigungsanlagen der Stadt. Der erste Turm wurde an dieser Stelle Mitte des 14. Jh. erbaut, der auch heute Bestandteil dieser Festung ist. In den kommenden Jahrzehnten wurde die Festung verstärkt, angebaut und umgebaut, bis sie im 16. Jahrhundert ihre heutige halbrunde Form, und aufgrund ihres gesamten Gebäudegefüges, ihr monumentales Aussehen erhielt. Von der anderen Seite wird der Hafen vom Sv. Luka bewacht, einem der ältesten erhaltenen, bereits im 13. Jahrhundert erbauten Stadttürme. Der Stadthafen wurde nachts mit einer Kette geschlossen, die vom Turm Sv. Luka bis zum Turm Mula, der heutigen Festung Sv. Ivan reichte. Ende des 15. Jh. wurde im Hafen ein Wellenbrecher, genannt Kase, gebaut, der vom berühmten Dubrovniker Ingenieur Paskoje Milicevic konstruiert und errichtet wurde. Mit dem Bau der Kase wurde der Hafen doppelt geschützt, Wellen und Seeunwetter abgehalten und gleichzeitig das Verteidigungssystem im Hafen, der ständig von feindlichen Eroberern vom Meer her bedroht war, verstärkt und ergänzt.

Festung Lovrijenac

Dies ist noch eine monumentale und eindrucksvolle Festung außerhalb der Stadtmauern, am westlichen Zugang zur Stadt. Stolz erhebt sie sich auf ihrem steilen, 37 m hohen Felsen, ganz umwoben von Legenden über ihr Entstehen, aber auch über die Heldentaten ihrer Wächter und Verteidiger. Sie dominiert souverän die Meeres- und Festlandzugänge zur Stadt von der Westseite und schließt und bewacht gemeinsam mit Fort Bokar den ältesten Dubrovniker Hafen Kalarinja. Lovrijenac hat allen, die versucht haben, die Freiheit der Republik zu gefährden, am meisten den Venezianern, große Mühe bereitet. In den Chroniken Dubrovniks gibt es eine interessante Geschichte über das Entstehen der Festung. Anfang des 11. Jh. hatten die Venezianer angeblich vor, an dieser Stelle eine große Kasemattenfestung zu errichten, mit der sie Dubrovnik beherrschen konnten.

Die Dubrovniker erfuhren von der Absicht der Venezianer und beschlossen sofort, auf dem fast unzugänglichen Felsen in kürzester Zeit eine Festung zu bauen und sich so vor den Venezianern zu schützen. Die Chroniken berichten, dass Lovrijenac in drei Monaten errichtet wurde. Als die Venezianer mit Schiffen und Material für den Bau der Festung ankamen, konnten sie nur feststellen, dass sie die Dubrovniker überlistet und überholt hatten. Die Festung hat außerordentlich dicke Mauern und zwar nur nach drei Seiten hin, nach Norden, Westen und Südwesten, bzw. an den Seiten, von denen der Feind kommen konnte. Die Dicke dieser Wände misst 4 bis 12 m. In dem Dubrovnik zugewandten Ostteil der Festung beträgt die Mauerstärke jedoch nur 60 cm. Auch das war eine kluge Maßnahme der Wachsamkeit und Vorsicht der Dubrovniker Republik, denn für den Fall, dass ein Befehlshaber der Festung, der immer aus den Reihen der Patrizier kam, versucht hätte, sich als Tyrann über die Stadt zu erheben, konnte die Stadt leicht mit Geschützen von den übrigen Forts aus die Dicke dieser Mauer durchbrechen und solche eventuellen Versuche vereiteln.

Die Festung war mit Kanonen und einer besonders großen Kanone, dem ‚Guster‘, einem Meisterwerk des heimischen Kanonengießers Ivan Rabljanin, bestückt. Im Laufe der vielen Jahrhunderte wurde diese Festung oft umgebaut und nach dem Fall der Republik erhielt sie andere Funktionen: Sie war Kaserne zur Zeit der österreichischen Besetzung, danach gastgewerbliches Objekt. Auf der Festung wurden 1933 auch einige Sitzungen des PEN-Klubs abgehalten (auf einer Sitzung waren die hervorragendsten Schriftsteller der Welt anwesend und entdeckten Dubrovnik als touristische Attraktion). Diese Festung war Jahrhunderte lang der größte Verteidiger der Freiheit. An ihrem Eingangstor wurde die Botschaft an die Nachkommen und die Welt eingemeißelt: ‚Non bene pro toto libertas venditur auro‘, (‚Nicht für alles Gold der Welt ist die Freiheit zu verkaufen‘).

In der freien Stadt, in der freien Heimat, strahlt sie heute wieder im alten Glanze und auf ihr weht die Fahne des Dubrovniker Sommerfestivals mit dem Freiheits-Symbol ‚Libertas‘. Sie wurde zu einer der würdigsten und schönsten Bühnen der Welt mit hervorragenden Aufführungen von Shakespears ‚Hamlet‘.

Minčeta Turm

Mit seiner prachtvollen Mauerkrone dominierte er seit Jahrhunderten und dominiert auch heute noch die Stadt. Er war und ist das Symbol ihrer Freiheit und eine trotzige Herausforderung an alle Anmaßenden. Wegen seiner außergewöhnlichen Architektur zählt er zu den schönsten Fortifikationen weltweit. Er wurde von ausgezeichneten Baumeistern erbaut: Den ersten kleinen, viereckigen Turm baute 1319 Nicifor Ranjina. Den Aufbau und die heutige monumentale runde Form führten der berühmte florentinische Architekt der Renaissance, Michelozzo Michelozi, und einer der größten kroatischen Baumeister der Renaissance, Juraj Dalmatinac, durch, nach deren Plänen er 1464 fertig gestellt wurde. Von diesem eindrucksvollen Bauwerk aus bietet sich ein herrlicher Blick auf die Stadt und ihre Umgebung.

Festung Sokol

Die Festung Sokol oder ‚Soko Grad‘ ist die größte und wegen ihrer Lage auf dem Gebirgspass in Richtung des bosnischen Hinterlandes eine außerordentlich wichtige Festung aus der Zeit der Dubrovniker Republik. Sie wurde auf der Lokalität einer illyrischen und römischen Festungsanlage errichtet, wovon Reste keramischer und römischer Ziegel in ihren Mauern zeugen. Ihre Form wurde dem gewachsenen Felsen, auf dem sie errichtet ist, angepasst. Durch die Farbe des Steins verschmilzt sie fast mit der Umgebung. Von Soko Grad hat man einen wunderschönen und umfassenden Blick auf das gesamte Konavle.

Unterhalb von Soko Grad befindet sich die Memorial- und Grabkirche der Muttergottes von Sokol. Im Jahre 1391 treten die damaligen Herren von Konavle, die Brüder Sankovic, den gesamten Bezirk mit der Festung Sokol an die Republik Dubrovnik ab. In den endgültigen Besitz der Republik gelangt die Festung im Jahre 1423. Die Dubrovniker Republik hat hinsichtlich der strategischen Wichtigkeit dieser Festung ständig in sie investiert, so dass diese über eine Zisterne, ein Munitionslager, einen Lagerraum für Wein und Nahrungsmittel, eine Wohnung für den Kastellan, Wachhäuschen, ein Gebäude für die Soldaten und ein Gebäude für die Unterbringung von Frauen und Kindern aus den umliegenden Dörfern bei Kriegsgefahr verfügte. Wenn man heute auf den Gipfel dieser Festung steigt, empfindet man immer noch Ehrfurcht und Begeisterung über das außerordentlich durchdachte Verteidigungssystem der historischen Republik Dubrovnik.

Čilipi Volkskunde

Volkskunde Shows in Čilipi halten sich jeden Sonntag von Palmsonntag bis ende Oktober. Im örtlichen Markt vor der Kirche von St. Nikolaus, nach der Sonntag Masse um 11.15, die Folkor Gruppe des Folkloreverein Čilipi macht Besucher mit der Vielfalt der Konavle Bräuche durch Lieder und Tänze bekannt. Čilipi zu besuchen öffnet eine Gelegenheit das Heimathaus Konavle zu erforschen wo sich der ethnologischer Schatz bewahrt. Gäste können auch ein ursprüngliches Souvenir kaufen, mit Motiven der berühmten Konavle Stickerei.

Kontakte

Čilipi Folklor
20213 ČILIPI
Phone/Fax: +385 20 771 007
Web: www.cilipifolklor.hr
E-mail: cilipifolklor@cilipifolklor.hr

Der Stadtkern von Cavtat

Der Stadtkern von Cavtat

Cavtat ist das antike adriatische Epidauros; Civitas Vetus – Vorläufer Dubrovniks, ein mittelalterliches Städtchen, das nach einem urbanistischen Plan an den Südhängen der Halbinsel, an zwei tiefen, zugänglichen Buchten erbaut wurde. Jahrhunderte lang baute man nach den Regeln der Dubrovniker Harmonie. Es hatte in allen geschichtlichen Zeiträumen Gestalter, deren Werke einen echten Wert darstellen. Die kulturelle und historische Geschichte dieser einzigartigen und natürlichen Schönheiten wird in unablässiger Folge gelesen und erzählt.

Das Mausoleum der Familie Racic

Das Mausoleum der bekannten Cavtater Reedersfamilie Račić auf dem Friedhof St. Rochus / Sv. Rok in Cavtat wurde auf Wunsch der Erblasserin Marija Račić im Jahre 1921 anstelle der St.-Rochus-Kapelle aus dem 15. Jahrhundert aus weißem Stein von der Insel Brač in Form einer Kuppel nach den Plänen von Ivan Meštrović gebaut. Im gesamten Bauwerk wurde kein Stückchen Holz oder irgendein anderes Material verwendet, außer Bronze, aus der die Tür und die Glocke hergestellt sind. Das ganze Mausoleum – der Eingang, an dem sich zwei Kariatiden befinden, die Wölbung, die mit Engelsköpfen bedeckt ist, der Boden, auf dem die biblische Geschichte dargestellt ist, symbolisiert durch die vier Evangelisten, der Hauptaltar und die Seitenschiffe – ist voller Symbolik, die die drei Hauptetappen des menschlichen Schicksals darstellt: Geburt, Leben und Tod. In die Glocke, die auch nach den Plänen von Mestrovic hergestellt wurde, ließ er den wunderbaren, von ihm stammenden Gedanken eingravieren: ‚Ergründe das Geheimnis der Liebe und du wirst das Geheimnis des Todes lösen und glauben, dass das Leben ewig währt‘.

Das Haus von Vlaho Bukovac

Das Geburtshaus von Vlaho Bukovac in Cavtat ist seit 1969 als Kulturdenkmal deklariert. Der Denkmalscharakter dieses großen Hauses ist nicht nur bedingt durch seine Architektur, den Gartenraum und die Lage im urbanen Kern Cavtats, sondern darüber hinaus durch das Erbe des Namens des großen Malers Vlaho Bukovac, seinen künstlerischen Nachlass und die Hinterlassenschaft der Familie Bukovac. Das Geburtshaus von Vlaho Bukovac ist hinsichtlich seiner Lage und der Raumaufteilung ein typisches steinernes Wohnhaus in Cavtat vom Ende des 18. Jahrhunderts und aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die erhaltene Innenausstattung trägt hauptsächlich die Merkmale des frühen 19. Jahrhunderts, in welchem das Haus errichtet wurde, aber ein Teil stammt auch aus der Zeit der von Bukovac durchgeführten Adaption Anfang des 20. Jahrhunderts, wobei insbesondere die inneren Wandmalereien und das Glas der Kassettentüren des Treppenhauses, die von Bukovac selbst stammen, zu erwähnen sind.

Der Rektorenpalast

Ein interessantes Denkmal der Renaissance-Architektur aus der Zeit der Dubrovniker Republik. Heute befindet sich im Rektorenpalast eine Bibliothek und das Archiv des Baltazar Bogišić, eines Bürgers von Cavtat, Doktor der Philosophie und der Rechte, Mitglied vieler europäischer Akademien. Die Sammlung Baltazar Bogišić wurde 1909-1912 gegründet. Seit 1955 wirkt sie im Rahmen der Kroatischen Akademie der Wissenschaften und Künste. Im Palast befindet sich auch das Museum von Cavtat: die ethnografische und numismatische Sammlung von Bogišić sowie eine Waffensammlung. Vor dem Palast ist eine Sammlung archäologischer Funde aus der griechischen und römischen Epoche ausgestellt.

Kirche St. Nikolaus

Die Pfarrkirche von Cavtat aus dem 15. Jahrhundert befindet sich neben dem Rektorenpalast. Das Kircheninnere ist barock und reich an Werken bekannter Maler. Im Rahmen der Kirche gibt es eine Pinakothek, die 1952 gegründet wurde, was vor allem das Verdienst des Akademikers Cvito Fiskovic war. Unter den vielen wertvollen Kunstwerken sind die Ikone mit der Darstellung des Hl. Nikolaus aus dem 15. Jahrhundert, das Alabasterrelief aus dem 15. Jahrhundert, der Hl. Sebastian von Benedetto Genarri, dem Barockmeister der Bolonge-Schule, Werke des sizilianischen Malers Carmelo Reggio und Werke des großen kroatischen Malers Vlaho Bukovac hervorzuheben.

Kirche der Muttergottes vom Schnee

Eine einschiffige Kirche aus dem 15. Jahrhundert, an die das Franziskanerkloster mit spätgotischem Kreuzgang angebaut wurde. Im Refektorium des Klosters befinden sich zwei wertvolle Gemälde des Malers und Franziskaners Celestin Medovic von der Halbinsel Peljesac. In der Kirche dominiert das 10 m lange und 3 m hohe Gemälde der Muttergottes von Cavtat von Bukovac, das den Hafen von Cavtat darstellt.

Festung Sokol

Die Festung Sokol oder ‚Sokol Grad‘ ist die größte und wegen ihrer Lage auf dem Gebirgspass in Richtung des bosnischen Hinterlandes eine außerordentlich wichtige Festung aus der Zeit der Dubrovniker Republik. Sie wurde auf der Lokalität einer illyrischen und römischen Festungsanlage errichtet, wovon Reste keramischer und römischer Ziegel in ihren Mauern zeugen. Ihre Form wurde dem gewachsenen Felsen, auf dem sie errichtet ist, angepasst. Durch die Farbe des Steins verschmilzt sie fast mit der Umgebung. Von Sokol Grad hat man einen wunderschönen und umfassenden Blick auf das gesamte Konavle. Unterhalb von Sokol Grad befindet sich die Memorial- und Grabkirche der Muttergottes von Sokol. Im Jahre 1391 treten die damaligen Herren von Konavle, die Brüder Sanković, den gesamten Bezirk mit der Festung Sokol an die Republik Dubrovnik ab. In den endgültigen Besitz der Republik gelangt die Festung im Jahre 1423. Die Dubrovniker Republik hat hinsichtlich der strategischen Wichtigkeit dieser Festung ständig in sie investiert, so dass diese über eine Zisterne, ein Munitionslager, einen Lagerraum für Wein und Nahrungsmittel, eine Wohnung für den Kastellan, Wachhäuschen, ein Gebäude für die Soldaten und ein Gebäude für die Unterbringung von Frauen und Kindern aus den umliegenden Dörfern bei Kriegsgefahr verfügte. Wenn man heute auf den Gipfel dieser Festung steigt, empfindet man immer noch Ehrfurcht und Begeisterung über das außerordentlich durchdachte Verteidigungssystem der historischen Republik Dubrovnik.

St. Blasius Kirche

St. Blasius Kirche

Wie man sie heute sieht, stammt sie aus dem Jahr 1715. Sie begeistert mit ihrem einzigartigem Venezianer Barock Stil. Gebaut in 1706. von Marino Gropelli aus Venedig, nach dem Anspruch des Dubrovniker Senat der eine neue Kirche im platze der alten, romanischer Kirche aus dem 14. Jahrhundert wollte. Die ersten Beschädigung erhielt die Kirche in dem Erdbeben, während sie im Feuer von 1706. komplett verschwand.

Alles außer einer kleiner silbernen St. Blasius Statue wurde zerstört. Nach ein Paar Jahren in der kleinen Kirche von St. Nikolaus auf Prijeko ging die Statue zurück auf ihren alten Platz in 1715. Dann haben die Dubrovnik eine Inschrifft an die Statue hinzugefügt: „Alle anderen Statue aus Gold, Silber und Messing sind im Feuer geschmolzen, während diese Statue des Heiligen wurde geschützt und aus dem Feuer intakt entfernt. Diese Statue ist eine der bedeutetsten Skulpturen, und man kann vom Modell in der Hand des Heiligen die frühere Architektur der Stadt auskennen.
In Dubrovnik verehrt man St. Blasius seit dem 10. Jahrhundert. Er ist der Beschützer der Stadt.

Aus dem schreiben der Dubroviker Chronisten st. Blasius hat die Bewohner von Dubrovnik im 10. Jahrhundert gerettet als die Venezianer ihre Schiffe in Gruž und vor Lokrum ankerten. Die Bewohner glaubten den Venezianern dass sie, nachdem sie genug zu essen und trinken genommen haben, wurden sie nach Levant weiter segeln. Die Venezianer nutzten die Gelegenheit die Stadt von Innen anzuschauen und für Schwachpunkte zu suchen damit die Eroberung schnell gehen kann. Aber, st. Blasius offenbart dem Pastor Stojko ihre Pläne und so rettete er die Stadt vom Mitternachtsüberfall. Der Pastor beschrieb ihn als einen grauhaarigen alten Mann mit langen Bart, Bischofsmütze auf seinem Kopf und Stab in seiner Hand. Genau wie er sich uns von den Stadtmauern und Turmen darstellt.

Den St. Blasius Tag feiert man am 3. Februar und das Fest des Heiligen deklarierte man als Tag der Stadt Dubrovnik.

St. Rocco Kirche

St. Rocco Kirche

Die Kirche befindet sich im nord-westlichen Teil des Dorfs Grgurići. Das Layout ist in der Form eines längliches Rechtecks mit einem schmaleren rechteckigeren Schrein, und der Sakristei an der südlichen Seite. An der westlichen Seite des Kirchenschiffs gibt es einen Chor-Stall aus holz mit einer Innschrift unter Bezugname auf den Spender TOnko, den Son von Marko Gradić, der die St. Rocco Kirche  und die Heiligen Zauberer Cosmas und Damian, als ein Gebet gegen die Pest die Slano in 1527 verwüstete. Da ist auch ein Altarbild von Holländischen Maler Marten de Vos vom ende des 16. Jahrhunderts, mit einer ikonographischen Darstellung der Heiligen.

Der Stadtkern von Dubrovnik

Der Stadtkern von Dubrovnik

Minceta-Turm

Mit seiner prachtvollen Mauerkrone dominierte er seit Jahrhunderten und dominiert auch heute noch die Stadt. Er war und ist das Symbol ihrer Freiheit und eine trotzige Herausforderung an alle Anmaßenden. Wegen seiner außergewöhnlichen Architektur zählt er zu den schönsten Fortifikationen weltweit. Er wurde von ausgezeichneten Baumeistern erbaut: Den ersten kleinen, viereckigen Turm baute 1319 Nicifor Ranjina. Den Aufbau und die heutige monumentale runde Form führten der berühmte florentinische Architekt der Renaissance, Michelozzo Michelozi, und einer der größten kroatischen Baumeister der Renaissance, Juraj Dalmatinac, durch, nach deren Plänen er 1464 fertig gestellt wurde. Von diesem eindrucksvollen Bauwerk aus bietet sich ein herrlicher Blick auf die Stadt und ihre Umgebung.

Fort Bokar

Mit seinen schönen Steinkränzen wurde es ebenfalls nach den Plänen von Michelozzo gebaut und hatte die Aufgabe, das Haupteingangstor Pile sowie die Brücke und den Graben zu schützen. Heute finden in seinen schönen Räumen Aufführungen der Dubrovniker Sommerfestspiele statt.

Festung Sv. Ivan

Sie diente hauptsächlich der Verteidigung des Stadthafens und war eine der wichtigsten Verteidigungsanlagen der Stadt. Der erste Turm wurde an dieser Stelle Mitte des 14. Jh. erbaut, der auch heute Bestandteil dieser Festung ist. In den kommenden Jahrzehnten wurde die Festung verstärkt, angebaut und umgebaut, bis sie im 16. Jahrhundert ihre heutige halbrunde Form, und aufgrund ihres gesamten Gebäudegefüges, ihr monumentales Aussehen erhielt. Von der anderen Seite wird der Hafen vom Sv. Luka bewacht, einem der ältesten erhaltenen, bereits im 13. Jahrhundert erbauten Stadttürme. Der Stadthafen wurde nachts mit einer Kette geschlossen, die vom Turm Sv. Luka bis zum Turm Mula, der heutigen Festung Sv. Ivan reichte. Ende des 15. Jh. wurde im Hafen ein Wellenbrecher, genannt Kase, gebaut, der vom berühmten Dubrovniker Ingenieur Paskoje Milicevic konstruiert und errichtet wurde. Mit dem Bau der Kase wurde der Hafen doppelt geschützt, Wellen und Seeunwetter abgehalten und gleichzeitig das Verteidigungssystem im Hafen, der ständig von feindlichen Eroberern vom Meer her bedroht war, verstärkt und ergänzt.

Revelin

Diese große Festung in Form eines unregelmäßigen Rechtecks wurde Mitte des 16. Jahrhunderts außerhalb der Stadtmauern im östlichen Teil der Stadt, vor dem Ploce-Tor, zu einer Zeit errichtet, als der Republik Dubrovnik wieder große Gefahr von Venedig drohte. Sie wurde beschleunigt gebaut. Alle anderen öffentlichen Arbeiten und privaten Bauarbeiten wurden gestoppt, um die Festung so schnell wie möglich und ungestört bauen zu können und die Befestigung des Stadthafens und des östlichen, schwächer geschützten Teils der Stadt zu verstärken. Die Festung wurde nach den Plänen des Ingenieurs Antun Ferramolinno erbaut. Der spanische Admiral Dorio, ein großer Freund der Republik, schickte ihn ihr zur Hilfe. Das monumentale und eindrucksvolle Bauwerk ist von einer Seite vom Meer umgeben und von drei Seiten von einem Graben. Es war ein würdiger und uneinnehmbarer Wächter des Dubrovniker Hafens. Mit einer Ecke reicht die Festung in das östliche Stadttor, das Ploce-Tor, mit dem es einen einzigartigen Verteidigungskomplex schuf und die östlichen Zugänge zur Stadt bewachte. Die Festung Revelin hat die größten überwölbten Räume und die größte Terrasse in Dubrovnik. Heute sind diese Räume und das außergewöhnliche Ambiente eine ideale Bühne für die verschiedenen Aufführungen des Sommerfestivals.

Lovrijenac

Dies ist noch eine monumentale und eindrucksvolle Festung außerhalb der Stadtmauern, am westlichen Zugang zur Stadt. Stolz erhebt sie sich auf ihrem steilen, 37 m hohen Felsen, ganz umwoben von Legenden über ihr Entstehen, aber auch über die Heldentaten ihrer Wächter und Verteidiger. Sie dominiert souverän die Meeres- und Festlandzugänge zur Stadt von der Westseite und schließt und bewacht gemeinsam mit Fort Bokar den ältesten Dubrovniker Hafen Kalarinja. Lovrijenac hat allen, die versucht haben, die Freiheit der Republik zu gefährden, am meisten den Venezianern, große Mühe bereitet. In den Chroniken Dubrovniks gibt es eine interessante Geschichte über das Entstehen der Festung. Anfang des 11. Jh. hatten die Venezianer angeblich vor, an dieser Stelle eine große Kasemattenfestung zu errichten, mit der sie Dubrovnik beherrschen konnten. Die Dubrovniker erfuhren von der Absicht der Venezianer und beschlossen sofort, auf dem fast unzugänglichen Felsen in kürzester Zeit eine Festung zu bauen und sich so vor den Venezianern zu schützen. Die Chroniken berichten, dass Lovrijenac in drei Monaten errichtet wurde. Als die Venezianer mit Schiffen und Material für den Bau der Festung ankamen, konnten sie nur feststellen, dass sie die Dubrovniker überlistet und überholt hatten. Die Festung hat außerordentlich dicke Mauern und zwar nur nach drei Seiten hin, nach Norden, Westen und Südwesten, bzw. an den Seiten, von denen der Feind kommen konnte. Die Dicke dieser Wände misst 4 bis 12 m. In dem Dubrovnik zugewandten Ostteil der Festung beträgt die Mauerstärke jedoch nur 60 cm. Auch das war eine kluge Maßnahme der Wachsamkeit und Vorsicht der Dubrovniker Republik, denn für den Fall, dass ein Befehlshaber der Festung, der immer aus den Reihen der Patrizier kam, versucht hätte, sich als Tyrann über die Stadt zu erheben, konnte die Stadt leicht mit Geschützen von den übrigen Forts aus die Dicke dieser Mauer durchbrechen und solche eventuellen Versuche vereiteln. Die Festung war mit Kanonen und einer besonders großen Kanone, dem ‚Guster‘, einem Meisterwerk des heimischen Kanonengießers Ivan Rabljanin, bestückt. Im Laufe der vielen Jahrhunderte wurde diese Festung oft umgebaut und nach dem Fall der Republik erhielt sie andere Funktionen: Sie war Kaserne zur Zeit der österreichischen Besetzung, danach gastgewerbliches Objekt. Auf der Festung wurden 1933 auch einige Sitzungen des PEN-Klubs abgehalten (auf einer Sitzung waren die hervorragendsten Schriftsteller der Welt anwesend und entdeckten Dubrovnik als touristische Attraktion). Diese Festung war Jahrhunderte lang der größte Verteidiger der Freiheit. An ihrem Eingangstor wurde die Botschaft an die Nachkommen und die Welt eingemeißelt: ‚Non bene pro toto libertas venditur auro‘, (‚Nicht für alles Gold der Welt ist die Freiheit zu verkaufen‘). In der freien Stadt, in der freien Heimat, strahlt sie heute wieder im alten Glanze und auf ihr weht die Fahne des Dubrovniker Sommerfestivals mit dem Freiheits-Symbol ‚Libertas‘. Sie wurde zu einer der würdigsten und schönsten Bühnen der Welt mit hervorragenden Aufführungen von Shakespears ‚Hamlet‘.

Erlöserkirche

Zwischen dem Franziskanerkloster und dem Pile-Tor wurde 1520, nach einem Beschluss des Senats von Dubrovnik, als Zeichen der Dankbarkeit für die Rettung vor dem Erdbeben, das die Stadt in dem Jahr getroffen hatte, direkt an der Stadtmauer diese kleine Votivkirche errichtet. Während des starken Erdbebens im Jahre 1667 blieb sie unversehrt und ihr Innendekor ist bis heute erhalten geblieben. Es ist das Werk heimischer Meister von der Insel Korcula, der Brüder Andrijic, die sie perfekt in den Raum einkomponierten, und mit dem Bau dieses schönen Kirchleins mit seiner dekorativen Fassade der Dubrovniker Renaissance-Baukunst noch eine Perle hinzufügten.

Kloster der Hl. Klara

An der Südseite des Pile-Tors, neben dem Großen Onofrio-Brunnen, wird der kleine Platz schön von einem Gebäude umgeben, in dem bis zur französischen Besetzung eines der bekanntesten Dubrovniker Nonnenklöster untergebracht war, das Kloster der Hl. Klara. Es wurde Ende des 13. und Anfang des 14. Jahrhunderts erbaut. In einem Teil dieses Klosters wurde bereits im Jahre 1434 eine Aufnahmestelle für verlassene und außereheliche Kinder eingerichtet. Dies war eine der ersten Institutionen dieser Art in der Welt. Zur Zeit Napoleons schlossen die Franzosen das Kloster und nutzten es als Munitionslager und später als Pferdestall.

Franziskanerkloster

An der Westseite der Stadt befindet sich im Schutz der Mauer und des unbezwingbaren Minceta-Turms das Kloster der Minderen Brüder. Dieses und das Dominikanerkloster sind ein kulturell-künstlerisches und historisches Erbe der Republik Dubrovnik. Das alte Franziskanerkloster befand sich außerhalb der Stadtmauern, im Vorort Pile. Wegen der möglichen Kriegsgefahr, die der Republik Anfang des 14. Jahrhunderts drohte, mussten die Franziskaner in die Stadt umsiedeln, das alte Kloster abreißen und ein neues, in einem von den Stadtmauern geschützten Raum, bauen. Der Bau des Klosters begann im Jahre 1317 und dauerte jahrelang. Der Klosterkomplex umfasst einen großen Raum von der Placa bis zum Minceta-Turm. Einige Teile erlitten im Laufe der Jahrhundert Schaden und stürzten ein, besonders während des starken Erdbebens im Jahre 1667, als auch die herrliche Kirche einstürzte. Sie war eine der schönsten und reichsten im damaligen Dubrovnik. Vom ursprünglichen Aussehen der Kirche blieb nur die südliche Tür, überwölbt mit einer Pieta-Skulptur von außerordentlicher Schönheit und künstlerischem Wert, umrahmt von einem Bogen im gotischen Stil, erhalten. Dieses monumentale Portal zeugt auch heute noch von der einstigen Schönheit der Kirche. Es zählt zu den bedeutendsten Werken der Spätgotik in Dubrovnik. Erbaut wurde es im Jahre 1499 von Dubrovniker Meistern, den Brüdern Petrovic. Der Kreuzgang des Klosters mit seinem Ambiente von außerordentlicher Harmonie und dem prachtvollen Steindekor, umrahmt von einer Kolonnade mit Zwillingssäulen und Kapitellen, von denen jedes unterschiedlich und unwiederholbar ist, ist das Werk des heimischen Meisters Miho Brajkov aus Bar, der die Arbeiten Mitte des 14. Jahrhunderts ausführte. Dieser Kreuzgang, ein prachtvolles Werk der Spätromanik an unserer Küste, zählt zu den schönsten Bauwerken Dubrovniks. Außer diesem hat das Kloster noch einen (oberen) gotischen Kreuzgang, der ausschließlich den Bedürfnissen des Klosters vorbehalten und für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist. Auch er hat das große Erdbeben überlebt. Im Rahmen dieses Klosters gibt es eine Apotheke, die auch heute noch in Funktion ist. Sie wurde, wie auch das Kloster, im Jahre 1317 gegründet, und ist eine der älteste in Europa (die dritte nach der Gründungszeit). Sie arbeitet in ununterbrochener Kontinuität seit der Gründung bis heute. Die Klosterbibliothek ist eine der bedeutendsten alten Bibliotheken in Kroatien und in der Welt. Sie bewahrt das reiche kulturgeschichtliche Erbe Dubrovniks, darunter mehr als 1200 alte Handschriften von unschätzbarem kulturellen und geschichtlichen Wert, 137 Inkunabeln, 7 Bücher mit alten Kirchenchorälen, insgesamt 20.000 verschiedene Exemplare. Die Museumssammlung des Klosters ist im großen Renaissancesaal untergebracht, in den man durch den Kreuzgang gelangt. Hier befindet sich das gesamte Inventar der alten Apotheke, eine einmalige Kollektion dieser Art, sodann wertvolle Exemplare der Goldschmiedekunst aus Gold und Silber, Gemälde alter Meister, Exponate seltener bibliografischer Exemplare u.a. Auch die Franziskanerkirche ist eines der spezifischen, unvergesslichen Ambiente, in denen zur Zeit des Dubrovniker Sommerfestivals Musikkonzerte stattfinden, sowie auch zahlreiche andere Konzerte im Laufe des Jahres.

Großer Onofrio-Brunnen

Gegenüber der Erlöser-Kirche baute Onofrio della Cava neben dem Pile-Tor diesen einstmals prächtigen Brunnen, den das Erdbeben stark beschädigt und ihm seine Schönheit und Funktionalität nahm. Errichtet wurde er anlässlich der Beendigung der Arbeiten zum Bau der Wasserleitung im Jahre 1438, mit der die Stadt Wasser von der etwa 12 km entfernten Quelle des Rijeka Dubrovacka erhielt. Dieser Brunnen sollte mit der Schönheit seiner Architektur und dem Rauschen des klaren Wassers die Erinnerung an dieses, für die Republik bedeutende technische und lebenswichtige Unterfangen wach halten. Als beliebter Treffpunkt der Jugend ging er mit dem Kleinen Onofrio-Brunnen als Dekor in die Renaissance-Komödie ‚Novela od Stanca‘ von Marin Drsic, dem größten Dubrovniker Komödienschreiber, ein.

Dominikanerkloster

An der Ostseite der Stadt befindet sich in der Umarmung der hohen Stadtmauern und geschützt vom mächtigen Revelin das Dominikanerkloster, eines der reichsten Schatzkammern des kulturell-künstlerischen und historischen Erbes des alten Dubrovnik. Mit Geldmitteln der Dubrovniker Regierung und den Arbeitsleistungen der Bevölkerung des ganzen Stadtviertels, die auf Anordnung der Regierung am Objekt arbeiten musste, wurde 1301 der Bau dieses großen urbanen Komplexes fortgesetzt. Das Kloster befand sich anfangs außerhalb der Stadtmauern, an einer wichtigen Verteidigungsposition der Republik. Es wurde schnell in das gesamte Verteidigungsgefüge der Stadt integriert, so dass es mit ihm eine Einheit bildete. Das Erdbeben hat es nur teilweise beschädigt, und es zählt mit seiner prachtvollen Monumentalität, die von der Straßenseite nicht ganz erkennbar ist, zu den schönsten Baudenkmälern des alten Dubrovnik. Dieser, seiner Lage, seinem Ambiente und seiner Schönheit nach, einzigartige Kloster- und urbane Komplex mit all seinen Einzelobjekten, die so harmonisch zu einer Einheit zusammengefügt sind, wurde stufenweise während einiger Jahrhunderte gebaut, (14. bis 16. Jahrhundert), und einige Rekonstruktionen wurden auch später vorgenommen. Sichtbar sind verschiede Stilelemente der Romanik und des Barocks, aber vorwiegend vermischen sich Stilelemente der blumigen Gotik und der Renaissance. Die Arbeiten wurden von vielen heimischen Meistern aus Dubrovnik und Zadar, in Zusammenarbeit mit italienischen Meistern, ausgeführt. Den prächtig geschmückten Kreuzgang mit Säulen, Säulengängen, wunderschönen Triforien und einem Steinbrunnen in der Mitte des Hofes, bauten Mitte des 15. Jahrhunderts die heimischen Meister Utisenovic, Grubacevic, Radmanovic und andere nach dem Hauptentwurf des florentinischen Meisters Masso di Bartolomeo. Dieser Kreuzgang gehört zu den prachtvollsten Werken der dalmatinischen Blumengotik aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Die Sakristei im gotischen Stil wurde Ende des 15. Jh. von dem bekannten heimischen Meister Paskoje Milicevic aus Dubrovnik gebaut. Zum Zeichen des Dankes schrieb man seinen Namen mit einer öffentlichen Belobigung in die Wand dieser Kirche ein. Er liegt, wie auch viele andere verdiente Dubrovniker, in dieser Kirche begraben. Das prächtig ausgeführte Südportal ist das Werk Boninos aus Mailand. Das Kloster verfügt über eine reichhaltige Kunstsammlung und besonders wertvolle Gemälde der größten Dubrovniker Maler: ein Polyptychon von Lovro Dobricevic (15. Jh.), ein Triptychon von Mihajl Hamzic (16. Jh.), einige Gemälde von Nikola Bozidarevic, darunter das besonders interessante Triptychon vom Anfang des 16. Jh., auf dem sich in den Händen des Hl. Blasius das getreu ausgearbeitete Modell Dubrovniks befindet, des Weiteren einige Werke von Vlaho Bukovac, dem hervorragenden kroatischen Maler, gebürtig aus Cavtat (20. Jh.). Besonders hervorzuheben ist die Altartafel ‚Das Wunder des hl. Dominik‘. Hier finden sich auch Arbeiten des zeitgenössischen Dubrovniker Malers Ivo Dulcic. Von den älteren Meistern ist das gemalte Kreuz des großen venezianischen Künstlers Paolo Venezian am bekanntesten, ein Werk von hohem künstlerischem Wert (14. Jh.), dann die Altartafel ‚Hl. Magdalena‘ (16. Jh.) von Tizian und Ikonen von kretisch-venezianischen Meistern (16. Jh.), ein Diptychon flandrischer Meister (16.Jh.) u.a. Das Kloster hat auch eine kostbare Museumssammlung, in der sich wertvolle Gegenstände der Goldschmiedekunst heimischer Meister befinden. Hervorzuheben ist ein schöner Kelch, eine Monstranz im Gotik-Renaissance-Stil und ein silbernes Kreuz. In der klösterlichen Bibliothek und im Archiv werden kostbare Handschriften aufbewahrt, darunter 220 Inkunabeln. Einige Handschriften sind mit außerordentlich schönen Initialen geschmückt. In der Klosterkirche finden zur Zeit des Dubrovniker Sommerfestivals Konzerte sakraler Kammermusik statt, die den Besuchern ein unvergessliches Erlebnis in dem außerordentlichen und akustisch sehr guten Ambiente dieser schönen Kirche bescheren.

Das Arsenal

Es befand sich im Raum des heutigen Stadtcafés und bestand aus 4 überwölbten Abteilungen für vier Galeeren. Hier wurden die Galeeren, die der Verteidigung der Stadt dienten, gebaut, aufbewahrt und instand gehalten. Das Arsenal wurde schon sehr früh, vielleicht bereits im 8. Jh. gegründet. Während seines langen Bestehens wurde es viele Male umgebaut, bis es am Ende sein heutiges Aussehen erhielt. Es ist das beliebteste Café Dubrovniks.

Der Stradun

Der berühmte Dubrovniker Stradun – sein richtiger Name ist Placa – ist die beliebteste Flaniermeile der Dubrovniker, besonders der jungen Generation sowie auch der Touristen aus allen Teilen der Welt. Niemand wird es versäumen, über den Stradun zu schlendern, weil ihm sonst eine unvergessliche Begegnung mit der Stadt entgehen würde. Er wurde nach dem großen Erdbeben im Jahre 1667 beschleunigt nach dem Stadterneuerungsplan gebaut, so dass alle Pläne und Projekte nur diesem Ziel untergeordnet waren. Alle Häuser an der Placa wurden nach dem vom Senat der Republik genehmigten Projekt errichtet. Alle haben fast die gleiche Fassade und die gleiche Höhe, aber auch die gleiche Anordnung, denn alle mussten einige Läden im Erdgeschoss haben. Hier kam wieder der Handelsgeist der Republik zum Ausdruck.

Die Orlando/Roland-Säule

Zwischen dem Sponza-Palast und der Kirche St. Blasius erhebt sich eine Steinsäule mit dem eingearbeiteten Relief eines mittelalterlichen Kriegers in einer Rüstung, ein Werk des Meisters Antun Dubrovcanin aus dem Jahre 1418. Sie ist das Symbol der Freiheit Dubrovniks und auf ihr weht zu Festlichkeiten immer die Fahne der Republik. Von ihrem Sockel wurden Anordnungen und Mitteilungen für das Volk verkündet. Mit dem Entstehen dieser Säule ist die Legende über den mittelalterlichen Helden Orlando (Roland) verbunden, der angeblich geholfen hat, Dubrovnik von der gefährlichen Belagerung arabischer Piraten im 8. Jh. zu befreien. Die Bürger errichteten aus Dankbarkeit diese Säule. Heute wird hier, im Rahmen einer zeremoniellen Veranstaltung vor dem Orlando und dem Hissen der Libertas-Fahne auf der Säule, jedes Jahr das Dubrovniker Sommerfestival eröffnet.

Der Sponza-Palast

Alle Handelswege der Dubrovniker Republik führten in diesen schönen Palast, einen der schönsten Paläste dieser Stadt, und durch ihn hindurch. Der Dubrovniker Handelsgeist wusste sich selbst einen gebührenden Rahmen zu geben; die Dubrovniker bestätigten ihren Reichtum und ihre Kultur durch den Bau dieses prachtvollen Palastes mit seiner eindrucksvollen Fassade. Er wurde nach den Plänen des talentierten Hauptingenieurs der Dubrovniker Republik, Paskoje Milicevic in einem Mischstil aus Spätgotik und Renaissance errichtet. Die verspielte Schönheit des Palastes ist, man könnte sagen, auf Dubrovniker Weise originell und besonders, eine erfolgreiche Verwirklichung der Ausdrucksmöglichkeiten verschiedener Stile zu einer außerordentlich harmonischen Architektur, die wie in Stein gehauene Spitze wirkt. Mit dem Bau wurde im Jahre 1516 begonnen. Die Brüder Andrijic aus der bekannten korculanischen Baumeister- und Bildhauerfamilie führten die Steinmetzarbeiten aus. Der Palast war ursprünglich als Zollamt vorgesehen, in dem die Handelsware verzollt werden sollte, die die Händler aus allen Teilen der Welt hierher brachten. Der ganz mit Arkaden umgebene Palasthof war das lebhafteste Handelszentrum und Treffpunkt der Geschäftsleute der Republik. In einem Flügel befand sich die staatliche Münze, die die Republik im 14. Jahrhundert gründete, und die in diesem Palast bis zum Fall der Republik ununterbrochen arbeitete. Recht bald, bereits Ende des 16. Jh., wurde der Sponza-Palast kultureller Mittelpunkt der Republik. Hier versammelten sich die gebildeteren Bürger Dubrovniks in ihrer Gesellschaft ‚Akademie der Gebildeten‘, die ihren Sitz in diesem Palast hatte, und es wurde über Literatur, Kunst und aktuelle wissenschaftliche Errungenschaften diskutiert. Im Palast wurde auch die erste Schule in Dubrovnik eingerichtet. Heute wird im Palast Sponza ruhig und würdig die wertvollste Geschichtsdokumentation Dubrovniks aufbewahrt: das Dubrovniker Archiv mit Materialien der ältesten Geschichte Dubrovniks und seiner Region aus allen vergangenen Jahrhunderten bis in unsere Zeit. Auch der Palast selbst ist auf seine Weise eines der wertvollsten Dokumente dieses Archivs. In den Erdbeben unversehrt geblieben und beständig, hat er die Zeiten überdauert, um allen zu zeigen, was für prachtvolle Paläste das einst mächtige und reiche Dubrovnik in der Zeit vor der Katastrophe hatte. Auf dem Platz vor dem Sponza wird jedes Jahr das Dubrovniker Sommerfestival feierlich eröffnet. Auf der Terrasse über der Vorhalle des Sponza-Palastes wecken die Schauspieler in ihren Kostümen der Fürsten und Dubrovniker Patrizier Erinnerungen an lang vergangene Zeiten und an die Freiheit der Republik Dubrovnik.

Der städtische Glockenturm

Neben dem Gebäude der Hauptwache wurde im Jahre 1444 ein 31 Meter hoher Glockenturm gebaut. Luka Mihocin, Sohn eines Admirals, stellte die Metallplatte für die Uhr her, darunter den Zeiger für den Mondwechsel und zwei Holzfiguren, die die Stunde schlugen. Der große Meister und Gießer der Dubrovniker Kanonen, Ivan Rabljanin, goss im Jahre 1506 die neue Glocke. Die Holzfiguren wurden ebenfalls durch bronzene ersetzt, die berühmten Dubrovniker ‚grünen Männchen‘, Symbole des Stundenschlags. Im großen Erdbeben litt die Stabilität des Glockenturms, er neigte sich mit der Zeit und es bestand Einsturzgefahr. Im Jahre 1929 wurde er nach alten Plänen wieder aufgebaut.

Luza, alte Glockenturmloge

Zwischen dem städtischen Glockenturm und dem Palast Sponza befindet sich Luza, eine 1463 gebaute Glockenturmloge, die 1952 restauriert wurde. Ihre Glocke läutete, um den Rat einzuberufen, und sie läutete Sturm bei Gefahr (Feuer usw.). Unterhalb von Luza befindet sich ein inneres Stadttor, von dem aus man zur Placa, zum Ploce-Tor und zum Stadthafen gelangt.

Das Gebäude der Hauptwache

Neben dem Palast des Großen Rates wurde im Jahre 1490 das gotische Gebäude der Hauptwache errichtet, die Wohnung des Admirals. Die späteren Rekonstruktionen am Eingangsportal und an der Zwischenetage führte Marino Gropelli im 18. Jahrhundert aus.

Kleiner Onofrio-Brunnen

Er wurde vor dem Gebäude der Hauptwache anlässlich der Feier zur Beendigung der Bauarbeiten an der Wasserleitung errichtet und ist ein Juwel und Meisterwerk der Bildhauerarbeit in Dubrovnik. Erbaut wurde er von Onofrio della Cava im Jahre 1438, unter Mitarbeit des italienischen Bildhauers Pietro di Martino.

Palast des Großen Rates

Zwischen dem Rektorenpalast und dem städtischen Glockenturm befindet sich der im 14. Jh. erbaute Palast des Großen Rates, den das Feuer im Jahre 1816 vollkommen vernichtet hat. Die Fassade des Palastes ähnelte dem heutigen Sponza-Palast. Im Jahre 1882 wurde anstelle dieses Palastes das Städtische Rathaus errichtet, heute das Verwaltungszentrum der Stadt Dubrovnik. Im Rahmen dieses Raumes befinden sich auch das Dubrovniker Theater und das Stadtcafé. Aus dem Rektorenpalast konnte man durch eine Innentür in den Palast des Großen Rates gelangen. Über diesem Eingang, der bis heute unversehrt ist, befindet sich die bekannte, kluge und patriotische Inschrift: ‚Obliti privatorum publica curate‘ (‚Vergesst das eigene Wohl, sorgt euch um das öffentliche‘).

Das Dubrovniker Archiv (Sponza-Palast)

Es befindet sich heute im Sponza-Palast. Vor und zur Zeit der Republik war es im Rektorenpalast untergebracht. Wegen seines Reichtums an geschichtlichen Dokumenten zählt es zu den bedeutendsten Archiven der Welt. Trotz aller Katastrophen, die diese Stadt und ihre Verwaltungspaläste erlebt haben, ist es der Republik und später der Stadt gelungen, ihre tausendjährige geschriebene Geschichte, gesammelt in den Quellendokumenten des Dubrovniker Archivs, zu bewahren. Das Archiv hat 7000 Handschriftenbände und etwa 100.000 einzelne Handschriften, die den Zeitraum vom 12. Jh. bis zum Untergang der Republik umfassen. Die Republik hat bereits im 13. Jh. eine systematische Niederschrift und Aufbewahrung aller öffentlich-rechtlichen und privatrechtlichen Dokumente, aufgesetzt von den staatlichen Verwaltungen und registriert in amtlichen Büchern, eingeführt. Alle schriftlichen Dokumente, in denen die Rechte der Republik und die Regulierung ihres Verhältnisses mit anderen Städten, Ländern und Herrschern festgelegt waren, wurden aufbewahrt. Seit 1278 sind alle Urkunden der Kanzleien und Notariate der Republik, Abschriften aller Testamente, die Protokolle aller drei Räte der Republik, eine reichhaltige Korrespondenz, des Weiteren Protokolle über Schiffe, ihre Fahrten, Verzeichnisse der Besatzung und Reisenden usw., erhalten. Die gesamte Geschichte der Politik, der Diplomatie, der Wirtschaft, der Schifffahrt, des Handels und anderer Bereiche des Lebens der Republik werden in den Dokumenten ihres Archivs aufbewahrt. Aber nicht nur das eigene, sondern auch reichhaltiges Material über die Balkanländer und weitere Gebiete ist hier in wertvollen alten Urkunden archiviert. Im Archiv werden auch zahlreiche Dokumente aus der neueren Geschichte der Stadt und der weiteren Dubrovniker Region aus dem 19. und 20. Jahrhundert bis in unsere Zeit aufbewahrt.

Der Rektorenpalast

Die gesamte Geschichte des alten Dubrovnik ist mit diesem schönen, aber keineswegs prunkvollen Palast verbunden. Das Maßhalten und die Einzigartigkeit, so gegenwärtig im Leben des alten Dubrovnik, spiegeln sich in diesem für die Republik so wichtigen Gebäude wider. Dieser einfache, harmonische Palast im Stil der Gotik und Renaissance scheint zu bescheiden für die ehemals so reiche Dubrovniker Republik. Das überrascht nicht, weil es gerade dieses Maß an Harmonie ohne übertriebenen Prunk ist, die in allen Sphären des Lebens im alten Dubrovnik ständig gegenwärtig war. Wie die Republik, so hat auch dieser Palast eine stürmische Vergangenheit hinter sich. Er wurde von Schießpulverexplosionen zerstört, etliche Male von Erdbeben geschüttelt, und doch stehen wir heute vor seiner schönen Fassade und bewundern die Harmonie von Ambiente und Stein sowie alle seine Künstler, die ihm in seiner Einfachheit diesen prachtvollen Glanz einer ruhigen Schönheit eingeflößt haben. Der eindrucksvolle Palast hat den Odem des Vergangenen bewahrt und lässt den Besucher augenblicklich so stark die Atmosphäre der vergangenen Jahrhunderte spüren, dass er fast überrascht ist, in diesen Räumen nicht den Rektor in Begleitung der Mitglieder des Kleinen Rates anzutreffen. In diesem Palast wohnte der Rektor von Dubrovnik (ohne seine Familie) während seines einmonatigen Mandats. Das Gebäude durfte er nur wegen amtlicher Geschäfte verlassen, sonst war es ihm nicht erlaubt, den Palast zu verlassen. Hier nahm er, neben vielen anderen Staatsgeschäften, jeden Abend in einer besonderen Zeremonie die Schlüssel der Stadttore entgegen, die ihm zur Aufbewahrung über Nacht anvertraut wurden, damit niemand nachts in die Stadt hinein oder hinaus konnte. Am Morgen gab er die Schlüssel wieder in einer Zeremonie zurück, damit die Tore geöffnet werden konnten. So ging das viele Jahrhunderte lang, bis zum Fall der Republik. Im Rektorenpalast befand sich auch der Sitz des Kleinen Rates, hier gab es Säle für öffentliche Empfänge und Audienzen; er war das administrative Zentrum der Republik. Des Weiteren waren hier die Waffenkammer, das Munitionslager, die Wache und das Gefängnis untergebracht. Laut den Dubrovniker Chroniken befand sich an der Stelle des heutigen Rektorenpalastes eine kleinere Festung, die durch eine Schießpulverexplosion im Jahre 1435 vollkommen zerstört wurde. Der neapolitanische Baumeister Onofrio di Giordano della Cava, der damals die Dubrovniker Wasserleitung baute, wurde von der Dubrovniker Regierung engagiert, den neuen Rektorenpalast auf diesen Ruinen aufzubauen. Das führte er Mitte des 15. Jahrhunderts auch aus. Aber bald danach wurde der Palast im Jahre 1463 wieder von einer Schießpulverexplosion schwer beschädigt, besonders seine Westfassade. Der Palast wurde mit Stilelementen der Renaissance unter der Aufsicht des florentinischen Baumeisters Salvi di Michieli, in Zusammenarbeit mit zahlreichen heimischen Baumeistern, renoviert. Als der Palast nach dem Erdbeben 1667 wieder beschädigt war, wurde das Atrium teilweise mit Barockelementen rekonstruiert. So erleben wir infolge der unvermeidlichen Ereignisse am Palast eine Symbiose aller drei Stile: Ursprünglich ein gotischer Palast, mit nachträglichen Rekonstruktionen im Stil der Renaissance und des Barock – insgesamt eine harmonische und schöne Einheit. Die westliche Eingangsfassade mit Portikus und herrlich gearbeiteten Kapitellen, mit ausgesprochen dekorativem Portal und anderen Details, macht einen prunkvollen Eindruck. Das Atrium des Palastes ist ein einfacher, harmonischer Raum mit Kolonnaden, korinthischen Kapitellen, Galerie, einer schönen barocken Treppe und ausgezeichneter Akustik. Heute zählt es zu einem der eindrucksvollsten Ambiente für Kammerkonzerte während des Dubrovniker Sommerfestivals. Das Atrium schmückt ein kleiner Brunnen aus dem 15. Jh. und die Büste eines der verdienstvollsten Söhne Dubrovniks, des Reeders Miho Pracat. Dieses bescheidene Denkmal, das Werk des italienischen Bildhauers Pier Paolo Giacometti, wurde nach Beschluss der Republik im Jahre 1638 errichtet, eine große und die einzige Anerkennung dieser Art, die die Republik einem Bürger während ihrer langen Geschichte zuteil werden ließ. Nach dem Fall der Dubrovniker Republik wurde der Palast von beiden Besatzungsmächten geplündert und wertvolle Gegenstände des sorgsam in vielen Jahrhunderten gesammelten kulturellen Erbes Dubrovniks geraubt. Vieles wurde auch durch Erdbeben und Brände zerstört. Im Rektorenpalast ist heute die kulturgeschichtliche Abteilung des Dubrovniker Museums untergebracht. Die Ausstellungssäle wurden so eingerichtet, dass sie einen Teil des autochthonen Ambientes mit Gebrauchsgegenständen aus den vergangenen Jahrhunderten der Dubrovniker Republik darstellen. Neben Stilmöbeln finden sich viele Porträts von Dubrovniker Patriziern und berühmten Persönlichkeiten Dubrovniks, Gemälde großer Meister (Carraci, Tintoretto, Giorgione, Bordone, Hamzic u.a.), des Weiteren eine numismatische Sammlung von Münzen des alten Dubrovnik vom 14. bis 19. Jh., die Originalschlüssel der Stadttore, Siegel, Wappen, Fotokopien der Dubrovniker Gesetzbücher und Protokolle der Republik, Gegenstände der alten Apotheke ‚Domus Christi‘ aus dem 15. Jh. u.a.

Kathedrale Maria Himmelfahrt

Die Geschichte alter Städte ist voller Legenden, und die Legenden sind meistens ein Teil ihrer Geschichte. Nach der Legende und nach den Chroniken von Dubrovnik und England, erlitt der englische König Richard Löwenherz bei seiner Rückkehr vom III. Kreuzzug im Jahre 1192 in einem schrecklichen Unwetter bei der Insel Lokrum vor Dubrovnik Schiffbruch. Sein Leben rettend, gelobte er, zum Zeichen der Dankbarkeit der Stadt eine bedeutende Summe Dukaten für den Bau einer großen Votivkirche zu spenden. Mit diesem Geld begann der Bau der alten Kathedrale, die sich an der gleichen Stelle befand, wie die heutige. Aber das Erdbeben im Jahre 1667 zerstörte auch dieses wunderschöne Bauwerk des alten Dubrovnik bis auf die Grundmauern. Man weiß, dass diese Kathedrale mit ihren Meisterwerken in Stein, mit fünf prunkvollen Portalen an der Fassade und einer großen Kuppel, als eine der schönsten und reichsten europäischen Kirchen jener Zeit galt. Die alte Kathedrale wurde in der Form einer Basilika und im romanischen Stil mehr als ein Jahrhundert gebaut (vom 12. bis 14. Jh.). Dubrovnik hatte im Augenblick des katastrophalen Erdbebens Stjepan Gradic als Kustos im Vatikan und später als Rektor der Vatikanischen Bibliothek zur Seite. Er war einer der gelehrtesten seiner Söhne, Mitglied der damals hervorragendsten literarisch-wissenschaftlichen Kreise des Vatikans, Roms und Paduas, ein His.

Festung St. Johan

Festung St. Johan

Sie diente hauptsächlich der Verteidigung des Stadthafens und war eine der wichtigsten Verteidigungsanlagen der Stadt. Der erste Turm wurde an dieser Stelle Mitte des 14. Jh. erbaut, der auch heute Bestandteil dieser Festung ist. In den kommenden Jahrzehnten wurde die Festung verstärkt, angebaut und umgebaut, bis sie im 16. Jahrhundert ihre heutige halbrunde Form, und aufgrund ihres gesamten Gebäudegefüges, ihr monumentales Aussehen erhielt. Von der anderen Seite wird der Hafen vom Sv. Luka bewacht, einem der ältesten erhaltenen, bereits im 13. Jahrhundert erbauten Stadttürme. Der Stadthafen wurde nachts mit einer Kette geschlossen, die vom Turm Sv. Luka bis zum Turm Mula, der heutigen Festung Sv. Ivan reichte. Ende des 15. Jh. wurde im Hafen ein Wellenbrecher, genannt Kase, gebaut, der vom berühmten Dubrovniker Ingenieur Paskoje Milicevic konstruiert und errichtet wurde. Mit dem Bau der Kase wurde der Hafen doppelt geschützt, Wellen und Seeunwetter abgehalten und gleichzeitig das Verteidigungssystem im Hafen, der ständig von feindlichen Eroberern vom Meer her bedroht war, verstärkt und ergänzt.

Festung Lovrijenac

Festung Lovrijenac

Dies ist noch eine monumentale und eindrucksvolle Festung außerhalb der Stadtmauern, am westlichen Zugang zur Stadt. Stolz erhebt sie sich auf ihrem steilen, 37 m hohen Felsen, ganz umwoben von Legenden über ihr Entstehen, aber auch über die Heldentaten ihrer Wächter und Verteidiger. Sie dominiert souverän die Meeres- und Festlandzugänge zur Stadt von der Westseite und schließt und bewacht gemeinsam mit Fort Bokar den ältesten Dubrovniker Hafen Kalarinja. Lovrijenac hat allen, die versucht haben, die Freiheit der Republik zu gefährden, am meisten den Venezianern, große Mühe bereitet. In den Chroniken Dubrovniks gibt es eine interessante Geschichte über das Entstehen der Festung. Anfang des 11. Jh. hatten die Venezianer angeblich vor, an dieser Stelle eine große Kasemattenfestung zu errichten, mit der sie Dubrovnik beherrschen konnten.

Die Dubrovniker erfuhren von der Absicht der Venezianer und beschlossen sofort, auf dem fast unzugänglichen Felsen in kürzester Zeit eine Festung zu bauen und sich so vor den Venezianern zu schützen. Die Chroniken berichten, dass Lovrijenac in drei Monaten errichtet wurde. Als die Venezianer mit Schiffen und Material für den Bau der Festung ankamen, konnten sie nur feststellen, dass sie die Dubrovniker überlistet und überholt hatten. Die Festung hat außerordentlich dicke Mauern und zwar nur nach drei Seiten hin, nach Norden, Westen und Südwesten, bzw. an den Seiten, von denen der Feind kommen konnte. Die Dicke dieser Wände misst 4 bis 12 m. In dem Dubrovnik zugewandten Ostteil der Festung beträgt die Mauerstärke jedoch nur 60 cm. Auch das war eine kluge Maßnahme der Wachsamkeit und Vorsicht der Dubrovniker Republik, denn für den Fall, dass ein Befehlshaber der Festung, der immer aus den Reihen der Patrizier kam, versucht hätte, sich als Tyrann über die Stadt zu erheben, konnte die Stadt leicht mit Geschützen von den übrigen Forts aus die Dicke dieser Mauer durchbrechen und solche eventuellen Versuche vereiteln.

Die Festung war mit Kanonen und einer besonders großen Kanone, dem ‚Guster‘, einem Meisterwerk des heimischen Kanonengießers Ivan Rabljanin, bestückt. Im Laufe der vielen Jahrhunderte wurde diese Festung oft umgebaut und nach dem Fall der Republik erhielt sie andere Funktionen: Sie war Kaserne zur Zeit der österreichischen Besetzung, danach gastgewerbliches Objekt. Auf der Festung wurden 1933 auch einige Sitzungen des PEN-Klubs abgehalten (auf einer Sitzung waren die hervorragendsten Schriftsteller der Welt anwesend und entdeckten Dubrovnik als touristische Attraktion). Diese Festung war Jahrhunderte lang der größte Verteidiger der Freiheit. An ihrem Eingangstor wurde die Botschaft an die Nachkommen und die Welt eingemeißelt: ‚Non bene pro toto libertas venditur auro‘, (‚Nicht für alles Gold der Welt ist die Freiheit zu verkaufen‘).

In der freien Stadt, in der freien Heimat, strahlt sie heute wieder im alten Glanze und auf ihr weht die Fahne des Dubrovniker Sommerfestivals mit dem Freiheits-Symbol ‚Libertas‘. Sie wurde zu einer der würdigsten und schönsten Bühnen der Welt mit hervorragenden Aufführungen von Shakespears ‚Hamlet‘.

Minčeta Turm

Minčeta Turm

Mit seiner prachtvollen Mauerkrone dominierte er seit Jahrhunderten und dominiert auch heute noch die Stadt. Er war und ist das Symbol ihrer Freiheit und eine trotzige Herausforderung an alle Anmaßenden. Wegen seiner außergewöhnlichen Architektur zählt er zu den schönsten Fortifikationen weltweit. Er wurde von ausgezeichneten Baumeistern erbaut: Den ersten kleinen, viereckigen Turm baute 1319 Nicifor Ranjina. Den Aufbau und die heutige monumentale runde Form führten der berühmte florentinische Architekt der Renaissance, Michelozzo Michelozi, und einer der größten kroatischen Baumeister der Renaissance, Juraj Dalmatinac, durch, nach deren Plänen er 1464 fertig gestellt wurde. Von diesem eindrucksvollen Bauwerk aus bietet sich ein herrlicher Blick auf die Stadt und ihre Umgebung.

Festung Sokol

Festung Sokol

Die Festung Sokol oder ‚Soko Grad‘ ist die größte und wegen ihrer Lage auf dem Gebirgspass in Richtung des bosnischen Hinterlandes eine außerordentlich wichtige Festung aus der Zeit der Dubrovniker Republik. Sie wurde auf der Lokalität einer illyrischen und römischen Festungsanlage errichtet, wovon Reste keramischer und römischer Ziegel in ihren Mauern zeugen. Ihre Form wurde dem gewachsenen Felsen, auf dem sie errichtet ist, angepasst. Durch die Farbe des Steins verschmilzt sie fast mit der Umgebung. Von Soko Grad hat man einen wunderschönen und umfassenden Blick auf das gesamte Konavle.

Unterhalb von Soko Grad befindet sich die Memorial- und Grabkirche der Muttergottes von Sokol. Im Jahre 1391 treten die damaligen Herren von Konavle, die Brüder Sankovic, den gesamten Bezirk mit der Festung Sokol an die Republik Dubrovnik ab. In den endgültigen Besitz der Republik gelangt die Festung im Jahre 1423. Die Dubrovniker Republik hat hinsichtlich der strategischen Wichtigkeit dieser Festung ständig in sie investiert, so dass diese über eine Zisterne, ein Munitionslager, einen Lagerraum für Wein und Nahrungsmittel, eine Wohnung für den Kastellan, Wachhäuschen, ein Gebäude für die Soldaten und ein Gebäude für die Unterbringung von Frauen und Kindern aus den umliegenden Dörfern bei Kriegsgefahr verfügte. Wenn man heute auf den Gipfel dieser Festung steigt, empfindet man immer noch Ehrfurcht und Begeisterung über das außerordentlich durchdachte Verteidigungssystem der historischen Republik Dubrovnik.

Čilipi Volkskunde

Čilipi Volkskunde

Volkskunde Shows in Čilipi halten sich jeden Sonntag von Palmsonntag bis ende Oktober. Im örtlichen Markt vor der Kirche von St. Nikolaus, nach der Sonntag Masse um 11.15, die Folkor Gruppe des Folkloreverein Čilipi macht Besucher mit der Vielfalt der Konavle Bräuche durch Lieder und Tänze bekannt. Čilipi zu besuchen öffnet eine Gelegenheit das Heimathaus Konavle zu erforschen wo sich der ethnologischer Schatz bewahrt. Gäste können auch ein ursprüngliches Souvenir kaufen, mit Motiven der berühmten Konavle Stickerei.

Kontakte

Čilipi Folklor
20213 ČILIPI
Phone/Fax: +385 20 771 007
Web: www.cilipifolklor.hr
E-mail: cilipifolklor@cilipifolklor.hr


Lastovo

Militärsobjekte

Nach dem zweitem Weltkrieg wurde Lastovo, wie Vis, in eine Militärsinsel verwandelt. Deshalb wurde Ausländern der Zugang zur Insel streng verboten. Das aber verursachte eine ekonomische Stagnation und Insel Depopulation. Es hat auch der Insel ermöglicht die Natur zu bewahren. Im Jahr 1988. wurde der Verbot gemildert und Ausländer wurde der Zugang genehmigt, was dem Anfang des Tourismus bedeutete.

Nachdem Kroatien in 1991. ihre Unabhängigkeit erklä hat, Mitglieder der Jugoslavischen Volk Armee blieben auf Lastovo bis dem 30. Mai 1992, bis 03:30 Uhr – dann haben sie ihre Militärsobjekte auf Lastovo verlassen.

Palac

In der zeit der Dubrovnik republik, da waren mehrere Gebäude fürs öffentliche Interesse. Die Dubrovnik Behörden wollten auf die Position ihres Fürstenpalastes hinweisen, und deshalb wurde er oberhalb des Dorfs und Kirche gebaut. In einem einfachem Gebäude war die Fürst Wohnung, sein Büro und das Verlies. Das Gebäude wurde mehrere Male renoviert. In der Rennaisance bekam es eine Terase mit der Statue des St. Blasius auf dem Zaun und ein verglasten Pavillon wo der Fürst auch im Winter leben könnte. Dieser Palast wurde im 19. Jhr. zerstört und auf ihren Platz wurde ein neuer Palast der Familie Grbin (heute Fantela) im Neorenaissance Stil gebaut.

Struga Leuchtturm

In der Mitte des südlichen Teils von Lastovo, am Meereingang in die Skrivena Luka Bucht finden wir den Struga Umhang wo in 1839 der gleichnamige Leuchtturn gebaut wurde. Wegen seiner Entfernung von der Küste wirkt er einsam, deshalb scheint es als ob er in den blauen Himmer eintaucht. Der Leuchtturm befindet sich auf einer Höhe von 90m, auf dem Rand der steilen Klippen wo man einen Blick auf das offene Meer hat. Die wunderschöne Blicke und ein einfacher Zugang zum Meer durch einen Kieferwald von der nördlichen Seite des Turms macht diesen Teil der Insel sehr attraktiv für Touristen. Das interessante ist dass die Familie Kvinta die im Leuchtturm seit drei Generationen lebt und die ihr Wissen jeder Generation überweist. Der Leuchtturm hat Heizung und man kann es in der Saison vermieten.

Militärsobjekte

Militärsobjekte

Nach dem zweitem Weltkrieg wurde Lastovo, wie Vis, in eine Militärsinsel verwandelt. Deshalb wurde Ausländern der Zugang zur Insel streng verboten. Das aber verursachte eine ekonomische Stagnation und Insel Depopulation. Es hat auch der Insel ermöglicht die Natur zu bewahren. Im Jahr 1988. wurde der Verbot gemildert und Ausländer wurde der Zugang genehmigt, was dem Anfang des Tourismus bedeutete.

Nachdem Kroatien in 1991. ihre Unabhängigkeit erklä hat, Mitglieder der Jugoslavischen Volk Armee blieben auf Lastovo bis dem 30. Mai 1992, bis 03:30 Uhr – dann haben sie ihre Militärsobjekte auf Lastovo verlassen.

Palac

Palac

In der zeit der Dubrovnik republik, da waren mehrere Gebäude fürs öffentliche Interesse. Die Dubrovnik Behörden wollten auf die Position ihres Fürstenpalastes hinweisen, und deshalb wurde er oberhalb des Dorfs und Kirche gebaut. In einem einfachem Gebäude war die Fürst Wohnung, sein Büro und das Verlies. Das Gebäude wurde mehrere Male renoviert. In der Rennaisance bekam es eine Terase mit der Statue des St. Blasius auf dem Zaun und ein verglasten Pavillon wo der Fürst auch im Winter leben könnte. Dieser Palast wurde im 19. Jhr. zerstört und auf ihren Platz wurde ein neuer Palast der Familie Grbin (heute Fantela) im Neorenaissance Stil gebaut.

Struga Leuchtturm

Struga Leuchtturm

In der Mitte des südlichen Teils von Lastovo, am Meereingang in die Skrivena Luka Bucht finden wir den Struga Umhang wo in 1839 der gleichnamige Leuchtturn gebaut wurde. Wegen seiner Entfernung von der Küste wirkt er einsam, deshalb scheint es als ob er in den blauen Himmer eintaucht. Der Leuchtturm befindet sich auf einer Höhe von 90m, auf dem Rand der steilen Klippen wo man einen Blick auf das offene Meer hat. Die wunderschöne Blicke und ein einfacher Zugang zum Meer durch einen Kieferwald von der nördlichen Seite des Turms macht diesen Teil der Insel sehr attraktiv für Touristen. Das interessante ist dass die Familie Kvinta die im Leuchtturm seit drei Generationen lebt und die ihr Wissen jeder Generation überweist. Der Leuchtturm hat Heizung und man kann es in der Saison vermieten.