Dubrovnik und die Umgebung

Das gesamte Gebiet von Dubrovnik ist bekannt für die malerischen Landschaften, die reiche mediterrane Vegetation, das milde Klima und die interessanten kleineren Ansiedlungen.

Dieses Gebiet hat in der Vergangenheit einen Teil des Territoriums der Republik Dubrovnik gebildet und daher ist es historisch, traditionell, wirtschaftlich und verkehrstechnisch mit Dubrovnik verbunden und heute im touristischen Sinne ein Bestandteil der Riviera von Dubrovnik.

Das Kennenlernen Dubrovniks ist ohne Kennenlernens von zumindest einem Teil seiner Umgebung nicht vollständig. Die guten Verkehrsverbindungen, am Festland und auf dem Meer, ermöglichen die Organisation von kürzeren und längeren Ausflügen.

Information
Dubrovnik Turisten Verein
Brsalje 5
20000 Dubrovnik
info@tzdubrovnik.hr
www.tzdubrovnik.hr
Tel: +385 (0) 20 312011
Fax: +385 (0) 20 323725


Dubrovnik

Es gibt viele schöne Regionen auf dieser Erde, aber die Dubrovniker sind davon überzeugt, dass ihre am schönsten ist: südliches, warmes Klima, durchsichtiger blauer Himmel, kristallklares, smaragdgrünes bis tiefblaues Meer vor der Steinküste, viele große und kleine Buchten mit Sandstränden, steile Felsen, angetan mit dem üppigsten Gewand mediteraner und subtropischer Flora. In dem sanften, ausgesprochen mediteranen Klima badet Dubrovnik auch mitten im Winter in einem Sonnenmeer und in blühenden und reifen Orangen und Zitronen.

Es gibt mehr als 250 Sonnentage im Jahr mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 17° C. Die durchschnittliche Temperatur in den Wintermonaten beträgt 10° C und die durchschnittliche Temperatur der Sommermonate etwa 26° C. Die durchschnittliche Sommertemperatur des Meeres liegt bei 21° C. Die Badesaison im Freien beginnt bereits im April, manchmal auch früher und dauert bis Ende Oktober oder später. In vielen Hotels ist das Baden in Hallenbädern das ganze Jahr über möglich. Dubrovnik und seine Region umfassen die südlichsten Gebiete der Republik Kroatien: die dalmatinischen Gebiete von Neum im Westen bis Sutorina und Ponte Ostra im Osten.

Im Norden grenzt dieses Gebiet an die Föderation Bosnien und Herzegowina und im Osten an die Republik Montenegro. Dieser lang gestreckte, relativ schmale Festlandküstengürtel am Fuße der karstigen Dinaridenausläufer und der nicht sehr hohen Gebirge weitet sich im Osten zum weniger karstigen Feld Konavosko polje aus, umfasst das Snijeznica-Gebirge in seiner gesamten Fläche und reicht hier am tiefsten in den Festlandteil hinein. Im anderen Teil des Gebietes verläuft die Grenzlinie zur Herzegowina und teilweise zu Montenegro über die Berggipfel und kommt an einigen Stellen bis auf einige hundert Meter an das Meer (Duboka Ljuta) heran. Die Stadt Dubrovnik befindet sich unter dem Schutz der UNESCO.h unter dem Schutz der UNESCO.

Lokrum

Dieses ewig grüne Inselchen von romantischer Schönheit in unmittelbarer Nähe von Dubrovnik ist eine wahre Oase des Friedens und eines der beliebtesten Ausflugsziele der Dubrovniker und seiner Besucher. Mit seinen sanften Badestränden und Buchten, dem Duft des Meeres, der Sonne, den Kiefernwäldern, Lorbeerbäumen und seiner üppigen subtropischen Vegetation, mit seinem alten Benediktinerkloster und den schattigen Spazierwegen, hinterlässt es einen unvergesslichen Eindruck.

Inmitten des duftenden Parks befindet sich das ehemalige Benediktinerkloster (12 Jh.), das während der napoleonischen Besetzung aufgelöst wurde. Später ging es mit der gesamten Insel in den Besitz des habsburgischen Erzherzogs Maximilian über und wurde seine Sommerresidenz (1859). Maximilian renovierte das Kloster im neugotischen Stil und baute ein Schloss in Form eines Turms. Nach dem tragischen Tod Maximilians in Mexiko wechselt die Insel ihren Besitzer.

Heute ist sie ein Naturschutzgebiet. Während der französischen Besetzung bauten die Franzosen auf dem höchsten Punkt der Insel eine Festung, die sie „Fort Royal“ nannten. Sie ist heute ein Aussichtspunkt mit dem schönsten Blick auf Lokrum und ganz Dubrovnik.

Eine besondere Attraktion von Lokrum ist ein kleiner See, „toter See“ genannt. Im Schloss ist heute das Biologische Institut der Kroatischen Akademie der Wissenschaften und Künste und das Naturwissenschaftliche Museum mit einer wertvollen Sammlung und einer Memorial-Sammlung des bekannten Dubrovniker Mathematikers, Atomwissenschaftlers und Astronomen von Weltruf, Ruđer Bošković (18. Jh.), untergebracht. Aus dem alten Stadthafen fahren touristische Boote nach Lokrum.

Cavtat

Information
Konavle Turisten Verein
Zidine 6; 20210 Cavtat
tzcavtat-konavle@du.t-com.hr
www.tzcavtat-konavle.hr
Tel: +385 (0) 20 478025
Fax: +385 (0) 20 479025

Cavtat is the largest and the only urban centre in Konavle that has been built up deliberately. Located on the Rat peninsula, which, together with the Sustjepan peninsula, surrounds the well protected and accessible bay. In its harmonious architecture, one can observe the centuries-old natural, spiritual and material ties to the Dubrovnik Republic.

Cavtat, known as Epidaurus in antique times, was an important Roman colony in this region. After Slavic and Avarian numbers in the area rose the colony expired, forcing its inhabitants to flee to the nearby settlement Laus-Rave-Ragus, the very settlement that is the foundation of Dubrovnik. Some ancient sources mention Cavtat under the name of Ragusa Vecchia, indicating a strong connection between the two cities. During the Dubrovnik Republic, Cavtat was seen as a very important sea port, trade and administration hub in the Republic, second only to Dubrovnik.

Places that offer so much to visitors are a rare find. Even the most demanding tourist will find something suiting their wishes: the beautiful scenery, rich cultural and historic heritage combined with a wide range of services make this town a very attractive destination on the Adriatic coast. Cavtat itself is located between Dubrovnik and Konavle: one can still feel the spirit of times past and experience the old traditions permeating the area to this day. By all accounts it’s an ideal holiday resort, with something for everyone, be it exploring and enjoying hidden coves in peace, spending the day enjoying long walks along the seaside or even participating in sports and watching one of many entertaining cultural programs.

History

Cavtat (from the Latin Civitas), while being established by the Illyrians, had a turbulent record of rule and possesion: it was under Greek and Roman rule, it was seized by different powers, ravaged by invading Avars and Slavs. It had part of its population flee to the islet of Laus which later became Dubrovnik. Early on in the 15th century, Cavtat became a part of the Dubrovnik Republic when the western part of Konavle was taken over from Bosnian magnate Radoslav Pavlović.

Many famous Croats were born in Cavtat: the lawyer Baltazar Bogišić, painter Vlaho Bukovac, politician Frano Supilo to name a few . The Rector’s, or rather Captain’s, Palace is a Renaissance structure dating from 1555-1558. This is home to the Bogošić library, archive, museum and stone monument collection (including two inscriptions by the Roman Governor Dolabelle from the 1st century) and a graphical collection with over 10,000 pages compiled by Bogišić. The Baroque Church of St. Nicholas, in its current appearance from 1732, contains eight paintings of the old masters and paintings by Vlaho Bukovac in its vault. The Church of Our Lady of Snow and the Franciscan monastery with its Renaissance cloister date back to 1483. From the church, a trail heads through the pine woods to the peak of a nearby hill where the graveyard is located, and which is dominated by the Račić family mausoleum (architecturally designed and sculptured by Ivan Meštrović in 1920-1922). The Kaboga Palace also dates back to the time of Dubrovnik Republic.

Legend on the origin of the name of Cavtat

There is an interesting legend concerning the town name, as it states that two suitors asking the beautiful Cavtislava’s hand in marriage( the daughter of the Epidaurian ruler). Her father would give his approval to either suitor, depending on which one performed the bigger task. One of the suitors, a commander named Stjepan, was required to bring aquaviva from the Vodovađa source in Konavle, while the other, a knight and seafarer, was required to bring a ship brimming with silk from the far corners of the known world. On the day of the festivities, commemmorating the opening of the Epidaurian viaduct, the beautiful Cavtislava was to first drink water from a golden jar, but before she could do so a big lizard jumped out of the water, landing directly onto the girls lap. Cavtislava’s heart failed her and she died immediately. According to tales in the common tongue, the unfortunate seafarer, whose ship was sunk by a huge storm directly in front of Epidaurus, and who therefore was not able to fulfill his task, put the lizard into the viaduct since he could not bear the loss of the girl. In memory of the beautiful Cavtislava arose Cavtat to replace the ravaged town of Epidaurus, destroyed in an earthquake.

Another legend says that Cavtat derives its name from the Old-Croatian verb ‚captiti‘ – ‚to blossom‘, refering to the yellow juniper, a widespread sparkling plant with a sunny aura. The legend relates its doom to the catastrpohes after which the indestructible Cavtat would come back to life again and anew. „… down there, there’s something adorned with gold blossoming it the reef…“

Brsečine

Brsečine ist ein kleiner Ort am Hang über dem Meer. An kulturgeschichtlichen Sehenswürdigkeiten gibt es die Sommervilla Bizzaro im Ort und die Sommervilla Zuzorić am Meer, in einer malerischen Bucht mit schönem Strand und gebauter Mole. Brsečine ist vom historischen Stadtkern von Dubrovnik 20 km entfernt.

Information
Dubrovnik Turisten Verein 
Brsalje 5
20000 Dubrovnik
info@tzdubrovnik.hr
www.tzdubrovnik.hr
Tel: +385 (0) 20 312011
Fax: +385 (0) 20 323725

Koločep

Eine grüne Insel mit hundertjährigen Kiefern, Johannisbrotbäumen, Olivenhainen, Gärten voller Orangen- und Zitronenbäume, mit schönen Stränden, kurz – ein großer, duftender Park und eines der beliebtesten Ausflugsziele der Dubrovniker. Die zwei Siedlungen, Donje Čelo und Gornje Čelo, die eine auf der Ost- und die andere auf der Westseite, sind durch einen gewundenen Pfad durch Olivenhaine und Gärten miteinander verbunden. Erhalten geblieben sind zahlreiche Überreste der alten, über die ganze Insel verstreuten Architektur: alte vorromanische Kirchlein, Ruinen von Basiliken, Sommerhäusern, Wachtürmen u.a.

In der Kirche St. Antonius befindet sich ein Polyptychon von Ivan Ugrinović aus dem 15. Jh., eines der besten Werke der Dubrovniker Malerschule. Die wunderschönen Insellandschaften begeisterten und zogen viele Maler an.

Schiffe verkehren mehrmals täglich aus dem Hafen Gruž.

Konavle

Konavle – ein Gebiet am südlichem Teil Kroatiens, ist der südöstlicher Teil der „Dubrovnik Rivijera“, dessen Kauf im 15. Jahrhundert das Territorium der Dubrovniker Republik abrundete.

Konavle sind ein Bezirk von besonders schönen besonderen Schönheiten und Kontrasten: Hochland und Flachland, Berge, alles in blau und grün.

Konavle ist so vielfaltig, jeder Teil is besonders: im norden haben wir die Konavle Berge, die bis in den osten in die Boka Kotorska Bucht, und im westen bis Cavtat reichen. Am südlichen Teil sind Konavle mit dem Adriatischem Meer umgeben.

Mit einer bewahrten Natur, einzigartigen und hochwertigen Land Architektur, vielem Denkmäler und jahrhundertealter Geschichte, bewahrte Tracht und Stickerei… all das macht Konavle bekannt und einzigartig.

Position und Klima

Konavle, der südlichste Kroatische Teil, hat eine Fläche von 209 km2 wo, in 33 kleineren und größeren Dörfern 9.500 Einwohner leben. Trotz der anscheinend kleinen Fläche gibt es doch in Konavle drei ganz vershiedene Bereiche: die Karstküste, der mittlere Feld und die Berge. Der nördliche Teil der mit Bosnien und Herzegovina und Montenegro grenzt enthält die Berge Sniježnica (1.234 m) und Bjelotina. Der mittlere Teil von Konavle ist ein reiches Feld 35 km lang und 12 km breit, wobei im mittlerem Teil des Feldes die Wasserwege der Duboka Ljuta, Konavočica und Kopačica Flüße hineinfließen. Im Küsten Bereich dominiert die Steilküste der Konavle Felsen, wo sie sich im süden mit den Halbinseln Molunat und Prevlaka, voll von kleinen Buchten und Inselchen, verbinden.

Fast ein Drittel der Fläche von Konavle ist mit Wäldern bedeckt: im Karst Küsten Bereich herrschen niedrige Macchia, Kiefer und Zypresse Bäume, weil im nördlichen Teil mit den Zypresse und Macchia Bäumen können wir Eichen und Hainbuche finden.

Das Klima in Konavle ist generell mediterran: mildes Winter, warmer Herbst mit mehr Regen als im Frühling, im Sommer ist es heiß und trocken und die Winde sind meistens jugo, bura und maestral

Geschichte

Der Name Konavle kommt vom Lateinischen Word „canale“, „canalis“, die wir mit Wasserversorgung verbinden, die in Römerzeit das Wasser aus Vodovađa bis Epidaurus, heutiges Cavtat, brachte.

Heutige historische Spuren zeigen uns wie die Leute in paleolitischen und neolitischen Zeiten lebten ( vier Tausend Jahre v.Chr). Einen konkreten Lauf der Geschichte in Konavle kann man vom vierten und fünften Jahrhundert v.Chr folgen, als dieses Land mit illyrischen Stämmen besiedelt wurden. Die Illyrischen Stämmen wurden vom Römern im zweiten Jahrhundert v.Chr unterwerft. Am Anfang des siebten Jahrhunderts in Europa kamen die Avar und Slaven Stämme die im Jahr 614. Epidaurus und ganz Konavle eroberten, und damit haben sie auch die Illyren und Römer Bevölkerung zerstreut.

Konavle bekommt ein Teil der Dubrovnik Republik im 14. Jahrhundert, wenn sie das Land von den derzeitigen Besitzer, bosnischen Magnaten, kauften. In 1419 und 1426 haben sie Teile von Konavle insgesamt 36 000 perper bezahlt. Konavle waren sehr wertvoll für die Republik, als eine Land für Landwirtschaft, Viehzucht und maritime Angelegenheiten, aber es hatte eine strategische Bedeutung. Deshalb bleibte die Republik die ganze Zeit im Besitz von Konavle, durch Geschick und Effizienz. Ein Fürst regelte das ganze Land für die Republik, und hatte seinen Hof in Pridvorje.

Der Sturz der Dubrovnik Republik kam in 1807. und Konavle ging unter Französische Herrschaft, danach unter die Österreichisch-Ungarische Monarchie unter denen sie bleibt bis die Monarchie zusammenbricht in 1918. Nach dem zweiten Weltkrieg Konavle kam unter die Grenzen der BR Kroatien, ein Teil der Sozialistischen Yugoslavien, und heute, nach dem letzen Heimat Krieg (1991. – 1995.) genießen sie die Früchte der Republik Kroatien.

Informationen
Tourismusverband der Gemeinde Konavle
Zidine 6; 20210 Cavtat
tzcavtat-konavle@du.t-com.hr
www.tzcavtat-konavle.hr
Tel: +385 (0) 20 478025
Fax: +385 (0) 20 479025

Kupari

Es liegt an einem großen Sandstrand und war ehemals ein beliebter Fremdenverkehrsort der Dubrovniker Region mit modernen Hotels in Palmen- und Oleander Hainen. Damals war der Ort bekannt für die Herstellung von Dachziegeln, Kuparica genannt, mit denen die Dächer des alten Dubrovniks gedeckt wurden, und nach denen der Ort seinen Namen erhalten hat. Oberhalb von Kupari erhebt sich der bewaldete Hügel Pelegrin, auf dessen Kuppe ein Kirchlein steht. Um es herum gibt es antike Denkmäler aus frühester Zeit.

Unweit von Kupari, in Čibaća, befinden sich Burgen aus illyrischer und römischer Zeit. Das ganze Gebiet der Zupa Dubrovacka hat noch viele unerforschte archäologische Lokalitäten aufzuweisen.

Information
Župa dubrovačka Turisten Verein
Šetališe dr.F. Tuđmana 7
Srebreno; 20207 Mlini
tz-zupa-dubrovacka@du.t-com.hr
www.dubrovnik-riviera.hr
Tel: +385 (0) 20 486254
Fax: +385 (0) 20 487003

Lopud

Eine Insel mit üppiger mediteraner, subtropischer Vegetation, herrlichen Gärten, Parks und Stränden, eine der touristisch am besten entwickelten Inseln des Dubrovniker Gebietes. In der Vergangenheit war es die Insel der Kapitäne, die der Schifffahrt der Republik Dubrovnik die meisten Seeleute lieferte. Der berühmte Seefahrer und Reeder Miho Pracat kam von der Insel Lopud.

Nach dem Dubrovniker Historiker Razzi gab es auf Lopud im 16. Jh. 30 Kirchen, zahlreiche Sommerhäuser, einige Klöster und viel mehr Bewohner als heute. Auf der Insel gibt es Ruinen von frühchristlichen Kirchen, Sommerhäusern und Befestigungsanlagen.

Das Franziskanerkloster aus dem Jahre 1483 mit Kreuzgang, Verteidigungsturm und -mauern, bewahrt in seiner Kirche St. Maria von Splica viele wertvolle Kunstwerke: ein Polyptychon von Pietro di Giovanni, ein Triptychon aus der Werkstatt von Nikola Bozidarevic, ein Polyptychon von Girolamo da Santacroce, Gemälde von Bassano, flämischen Meistern und anderen. Die Kirche der Muttergottes von Sunje aus dem 15. Jh. ist ein wertvolles Kulturdenkmal mit Gemälden von Palma d.Ä., Natalino da Murano, Matej Junčić u.a. Die Insel hat gute Schiffsverbindungen mit Dubrovnik und dem Hafen Gruž.

Mlini

Eine alte historische Siedlung, einer der schönsten Orte der Župa Dubrovačka, direkt an der Küste neben einem Sandstrand und einer Bucht mit sauberen Sandbänken gelegen. Die große Feuchtigkeit und das warme Klima haben die Siedlung in einen duftenden Park und Garten mit verschiedenartigen Pflanzen verwandelt. Ihren Namen erhielt sie von den Mühlen (Mlin = Mühle), die seinerzeit vom Bach Zavrelje in Bewegung gesetzt wurden.

Der Ort ist voller Geschichtsdenkmäler und Legenden. Nach einer Legende verbrannte der hl. Hilarius im 4. Jh. den Drachen von Epidauros an der Küste von Mlini und rettete so Epidauros vor dem Erdbeben, dem Bösen, barbarischen Angriffen und Zerstörungen. Er wurde deshalb Schutzpatron dieses Gebietes und zu Ehren des Retters wurde die Kirche St. Hilarius errichtet. Historisch sind die Kirche St. Rochus an der Küste und die Heiliggeistkirche auf Krstac.

Auf dem Hügel über der Küste befindet sich ein uralter Friedhof. Auf den Grabmälern sind die Namen der ältesten Familien der Zupa aus der römischen Zeit des alten Astarea zu lesen. Mlini ist einer der gegliedertsten Touristenorte auf Dubrovniker Gebiet, mit schönen Hotels in malerischem Ambiente am Fuße des geschichtsträchtigen Berges Spilan, fast in die Architektur des Berges und des bewaldeten Karstes hineingewachsen.

Möglich ist die Unterbringung in Privatunterkünften in schönen Häusern und zahlreichen Villen.

Information
Župa dubrovačka Turisten Verein
Srebreno; 20207 Mlini
tz-zupa-dubrovacka@du.t-com.hr
www.dubrovnik-riviera.hr
Tel: +385 (0) 20 486254
Fax: +385 (0) 20 487003

Molunat

Fast romantisch mutet das Dorf mit seinen Sandstränden und mit seiner schönen, sanften Küste nach den schroffen Felsen des Konavle an. Das einzige Dorf des Konavle an der Meeresküste wird schon seit Vorzeiten erwähnt, und die Dubrovniker Republik ließ es besonders befestigen und fertigte für die Siedlung als vorgeschobene Verteidigungsfestung einen urbanistischen Plan an. Sie ist durch eine Asphaltstraße mit der Adria-Magistrale verbunden und betreibt intensiv Tourismus.

Information
Konavle Turisten Verein
Srebreno; 20207 Mlini
tz-zupa-dubrovacka@du.t-com.hr
www.dubrovnik-riviera.hr
Tel: +385 (0) 20 486254
Fax: +385 (0) 20 487003

Orašac

Ein pittoresker Ort mit schönem Strand, Quellwasser und uralten Olivenhainen. Er ist bekannt für seine Ausflugsrestaurants und besonders für sein Schloss „Soderini“, ehemals im Besitz eines florentinischen Edelmanns, der vor der Willkür der Familie Medici fliehen musste und in diesem Gebiet Unterschlupf fand (16. Jahrhundert).

Das Schloss ist heute adaptiert und Gastgewerbeobjekt. Es hat ein ausgezeichnetes Restaurant und den bestausgestatteten Campingplatz auf dem Gebiet Dubrovniks (fließendes Wasser, Post, Ambulanz). Die Unterbringung ist auch in schönen Privathäusern möglich.

Information
Dubrovnik Turisten Verein
Brsalje 5
20000 Dubrovnik
info@tzdubrovnik.hr
www.tzdubrovnik.hr
Tel: +385 (0) 20 312011
Fax: +385 (0) 20 323725

Plat

Zwischen herrlichen Zypressen und Kiefern, die bis an die Sandstrände reichen, liegt an der Stelle des ehemaligen alten Plateja der heute bekannte Urlaubsort Plat, eine moderne Hotelsiedlung mit angenehmen Hotels, mit eigenem Strand und dem kristallklarsten Meer. Angenehme Privatunterkünfte.

Information
Turist Verein des Župa dubrovačka Bezirks
Šetališe dr.F. Tuđmana 7
Srebreno; 20207 Mlini
tz-zupa-dubrovacka@du.t-com.hr
www.dubrovnik-riviera.hr
Tel: +385 (0) 20 486254
Fax: +385 (0) 20 487003

Slano

Einer der malerischsten Orte auf dem Gebiet Dubrovniks, in einer 2 km langen, sanften Bucht mit herrlichem Strand, in dichten Kiefernwäldchen und Olivenhainen, mit langer kultureller Tradition und zahlreichen Denkmälern aus allen Epochen seit der Vorgeschichte.

Die Franziskanerkirche St. Hieronymus ist eine der schönsten Kirchen, die in diesem Gebiet erhalten sind. Aus dem 15. Jh. stammt der Rektorenpalast, erbaut zur Zeit der Dubrovniker Republik, und die Sommervilla der bekannten Familie Ohmučević, deren Mitglieder ausgezeichnete Seeleute und Schriftsteller waren. Aus Slano führt eine Straße nach Zavala in der Herzegowina (14 km), wo sich die bekannte Karsthöhle „Vjetrenica“ befindet.

Information
Dubrovnik Primorje Turisten Verein
Trg Ruđera Boškovića 1
20232 Slano
tzo@dubrovackoprimorje.hr
www.dubrovackoprimorje.hr/tzo/
Tel: +385 (0) 20 871236
Fax: +385 (0) 20 871555

Srebreno

Ein zauberhafter Küstenort in der Župa Dubrovačka, inmitten üppigen mediterranen Grüns, vorwiegend Agaven, Palmen und Kiefern, gelegen. Sein alter Name ist Subbrenum, weil sich in seiner Nähe vor langer Zeit die Festung Brenum befand, wo die Einwohner des zerstörten Epidauros im 7. Jh.

Schutz suchten. Srebreno bewahrt Überreste alter Architektur (Befestigungsanlagen, Kirchen, Gräber).

Information
Župa dubrovačka Turisten Verein
Šetališe dr.F. Tuđmana 7
Srebreno; 20207 Mlini
tz-zupa-dubrovacka@du.t-com.hr
www.dubrovnik-riviera.hr
Tel: +385 (0) 20 486254
Fax: +385 (0) 20 487003

Trsteno

Die wunderschöne Natur und eine üppige Vegetation machen Trsteno zu einem der schönsten Orte der Dubrovniker Region.

Trsteno hat eine lange Kulturtradition und beherbergt die Residenz der in der Vergangenheit bekanntesten Dubrovniker Familien Gučetić (Gozze), die hier ihr Palais und ihren Besitz hatte. Die einfachen und gelehrten Gučetićs, Dichter und Künstler, hervorragende Persönlichkeiten und Naturfreunde, haben das heutige Arboretum, einen der ältesten und schönsten Renaissanceparks an unserer Küste, selbst angelegt.

Zwei riesige, einige Jahrhunderte alte Platanen ziehen die Aufmerksamkeit aller Besucher und Durchreisenden auf sich. Unterkunft und Verpflegung von Touristen in Privatunterkünften.

Information
Dubrovnik Turisten Verein
Brsalje 5
20000 Dubrovnik
info@tzdubrovnik.hr
www.tzdubrovnik.hr
Tel: +385 (0) 20 312011
Fax: +385 (0) 20 323725

Zaton

In malerischer Natur gelegen, umarmt von Buchten mit Sandstränden, sind sie sehr angenehme Urlaubsorte. Unterbringung in Erholungsheimen und Privatunterkünften. Im Ort gibt es einige gute Restaurants.

Information
Dubrovnik Turisten Verein
Brsalje 5
20000 Dubrovnik
info@tzdubrovnik.hr
www.tzdubrovnik.hr
Tel: +385 (0) 20 312011
Fax: +385 (0) 20 323725

Čilipi

Šipan ist die größte Insel der Elaphitischen Inselgruppe, etwa 17 km nordwestlich vor Dubrovnik; sie ist vom Festland durch den Koločep-Kanal getrennt; ihre Fläche beträgt 16,5 km2 (Länge 9,1 km, Breite bis 2,6 km). Zwischen zwei Kalksteinbergrücken, dem höheren (Velji vrh, 243 m) im Nordosten und dem niedrigeren im Südwesten, erstreckt sich ein Dolomit-Tal, in dem Feigen, Oliven, Wein, Johannisbrot, Mandeln und Südfrüchte angebaut werden. Einen besonderen Platz nimmt der Tourismus ein. Die äußersten, überschwemmten Teile des Tales bilden im Nordwesten der Bucht den Hafen von Šipan und im Südosten die Bucht Suđurađ. In der südöstlichen Verlängerung des höheren Bergrückens befindet sich das Inselchen Ruda. Hauptsiedlungen sind der Hafen von Šipan und Suđurađ. Eine Schiffslinie verbindet sie mit Dubrovnik. Unter dem heutigen Namen wird die Insel erstmals im Jahr 1371 erwähnt.

Im Hafen von Šipan wurden Überreste einer römischen Villa entdeckt. Aus dem Mittelalter gibt es mehrere Baudenkmäler: die Ruinen der Kirche St. Peter auf Velji vrh (11. Jh.), das St.-Johannes-Kirchlein mit Fresken (11. Jh., erweitert im 15. Jh.) in Silovo Selo, und im Rahmen des Benediktinerklosters in Pakljena die vorromanische Kirche St. Mihovil aus dem 11. Jh., ein romanisch-gotisches Haus, einen gotischen Turm und die Heiliggeist-Kirche im Renaissancestil aus dem Jahre 1569. Im 15. Jh. errichten Dubrovniker Patrizier auf Šipan Sommervillen.

Im Hafen von Šipan befindet sich die Sommervilla der Familie Sorkočević (15. Jh.) und in der spätgotischen Pfarrkirche St. Stephan ein Gemälde von Pantaleone (zweite Hälfte des 15. Jh.). Im 15. Jh. wurde oberhalb des Hafens von Šipan der Rektorenpalast mit Biforien an der Stirnseite errichtet (an der gotischen Hoftür gibt es eine Inschrift aus dem Jahr 1450).

Information
Dubrovnik Turisten Verein
Zidine 6; 20210 Cavtat
tzcavtat-konavle@du.t-com.hr
www.tzcavtat-konavle.hr
Tel: +385 (0) 20 478025
Fax: +385 (0) 20 479025

Šipan

Šipan is the largest island in the Elaphite archipelago, and is situated 17 kilometres from Dubrovnik. It is separated from the mainland by the Koločep Channel; 16.5 km2 (9.1 km long, 2.6 km wide). Between two limestone ridges, the taller (Velji Point, 243 m) on the northeast and the lower on the southwest, there is a valley where olives, prunes, vineyards, carob, almonds, oranges, and citrus fruits are grown. Tourism has a special place on the island. The sunken portions of the valley extend to the northwest to create the Šipanska Luka (Port of Šipan) inlet and to the southeast to create the inlet of Suđurađ. On the southeast extension of the tallest ridges is the small island of Ruda.

The main towns are Šipanska Luka (Luka) and Suđurađ. The island has ferry line connections to Dubrovnik. The island was first mentioned by its current name in 1371. The remains of Roman villas have been discovered in Šipanska Luka. There are numerous architectural monuments from the Middle Ages: the remains of Church of St. Peter on Velji Point (11th century), the Church of St. Ivan with its frescos (11th century, expanded in the 15th century) in Silova Sela, and the pre-Romantic Church of St. Michael (Mihovil) from the 11th century, a Romantic-Gothic house, a Gothic tower, and the Renaissance Church of the Holy Spirit from 1569, all built as part of the Benedictine monastery in Pakljena. During the 15th century on Šipan, summer homes were built by government officials in Dubrovnik.

At Šipanska Luka, there is the late Gothic Church of St. Stephan with a painting of Pantaleone (second half of the 15th century), and the Sorkočević family summer home stands out in particular (15th century). In the 15th century, a Gothic Rector’s Palace was constructed above Šipanska Luka, bearing bifora on its facade (an inscription from 1450 is written above the Gothic courtyard gates).

Information
Dubrovnik Tourist Board
Brsalje 5
20000 Dubrovnik
info@tzdubrovnik.hr
www.tzdubrovnik.hr
Tel: +385 (0) 20 312011
Fax: +385 (0) 20 323725

Dubrovnik

Dubrovnik

Es gibt viele schöne Regionen auf dieser Erde, aber die Dubrovniker sind davon überzeugt, dass ihre am schönsten ist: südliches, warmes Klima, durchsichtiger blauer Himmel, kristallklares, smaragdgrünes bis tiefblaues Meer vor der Steinküste, viele große und kleine Buchten mit Sandstränden, steile Felsen, angetan mit dem üppigsten Gewand mediteraner und subtropischer Flora. In dem sanften, ausgesprochen mediteranen Klima badet Dubrovnik auch mitten im Winter in einem Sonnenmeer und in blühenden und reifen Orangen und Zitronen.

Es gibt mehr als 250 Sonnentage im Jahr mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 17° C. Die durchschnittliche Temperatur in den Wintermonaten beträgt 10° C und die durchschnittliche Temperatur der Sommermonate etwa 26° C. Die durchschnittliche Sommertemperatur des Meeres liegt bei 21° C. Die Badesaison im Freien beginnt bereits im April, manchmal auch früher und dauert bis Ende Oktober oder später. In vielen Hotels ist das Baden in Hallenbädern das ganze Jahr über möglich. Dubrovnik und seine Region umfassen die südlichsten Gebiete der Republik Kroatien: die dalmatinischen Gebiete von Neum im Westen bis Sutorina und Ponte Ostra im Osten.

Im Norden grenzt dieses Gebiet an die Föderation Bosnien und Herzegowina und im Osten an die Republik Montenegro. Dieser lang gestreckte, relativ schmale Festlandküstengürtel am Fuße der karstigen Dinaridenausläufer und der nicht sehr hohen Gebirge weitet sich im Osten zum weniger karstigen Feld Konavosko polje aus, umfasst das Snijeznica-Gebirge in seiner gesamten Fläche und reicht hier am tiefsten in den Festlandteil hinein. Im anderen Teil des Gebietes verläuft die Grenzlinie zur Herzegowina und teilweise zu Montenegro über die Berggipfel und kommt an einigen Stellen bis auf einige hundert Meter an das Meer (Duboka Ljuta) heran. Die Stadt Dubrovnik befindet sich unter dem Schutz der UNESCO.h unter dem Schutz der UNESCO.

Lokrum island

Lokrum

Dieses ewig grüne Inselchen von romantischer Schönheit in unmittelbarer Nähe von Dubrovnik ist eine wahre Oase des Friedens und eines der beliebtesten Ausflugsziele der Dubrovniker und seiner Besucher. Mit seinen sanften Badestränden und Buchten, dem Duft des Meeres, der Sonne, den Kiefernwäldern, Lorbeerbäumen und seiner üppigen subtropischen Vegetation, mit seinem alten Benediktinerkloster und den schattigen Spazierwegen, hinterlässt es einen unvergesslichen Eindruck.

Inmitten des duftenden Parks befindet sich das ehemalige Benediktinerkloster (12 Jh.), das während der napoleonischen Besetzung aufgelöst wurde. Später ging es mit der gesamten Insel in den Besitz des habsburgischen Erzherzogs Maximilian über und wurde seine Sommerresidenz (1859). Maximilian renovierte das Kloster im neugotischen Stil und baute ein Schloss in Form eines Turms. Nach dem tragischen Tod Maximilians in Mexiko wechselt die Insel ihren Besitzer.

Heute ist sie ein Naturschutzgebiet. Während der französischen Besetzung bauten die Franzosen auf dem höchsten Punkt der Insel eine Festung, die sie „Fort Royal“ nannten. Sie ist heute ein Aussichtspunkt mit dem schönsten Blick auf Lokrum und ganz Dubrovnik.

Eine besondere Attraktion von Lokrum ist ein kleiner See, „toter See“ genannt. Im Schloss ist heute das Biologische Institut der Kroatischen Akademie der Wissenschaften und Künste und das Naturwissenschaftliche Museum mit einer wertvollen Sammlung und einer Memorial-Sammlung des bekannten Dubrovniker Mathematikers, Atomwissenschaftlers und Astronomen von Weltruf, Ruđer Bošković (18. Jh.), untergebracht. Aus dem alten Stadthafen fahren touristische Boote nach Lokrum.

Cavtat

Cavtat

Information
Konavle Turisten Verein
Zidine 6; 20210 Cavtat
tzcavtat-konavle@du.t-com.hr
www.tzcavtat-konavle.hr
Tel: +385 (0) 20 478025
Fax: +385 (0) 20 479025

Cavtat is the largest and the only urban centre in Konavle that has been built up deliberately. Located on the Rat peninsula, which, together with the Sustjepan peninsula, surrounds the well protected and accessible bay. In its harmonious architecture, one can observe the centuries-old natural, spiritual and material ties to the Dubrovnik Republic.

Cavtat, known as Epidaurus in antique times, was an important Roman colony in this region. After Slavic and Avarian numbers in the area rose the colony expired, forcing its inhabitants to flee to the nearby settlement Laus-Rave-Ragus, the very settlement that is the foundation of Dubrovnik. Some ancient sources mention Cavtat under the name of Ragusa Vecchia, indicating a strong connection between the two cities. During the Dubrovnik Republic, Cavtat was seen as a very important sea port, trade and administration hub in the Republic, second only to Dubrovnik.

Places that offer so much to visitors are a rare find. Even the most demanding tourist will find something suiting their wishes: the beautiful scenery, rich cultural and historic heritage combined with a wide range of services make this town a very attractive destination on the Adriatic coast. Cavtat itself is located between Dubrovnik and Konavle: one can still feel the spirit of times past and experience the old traditions permeating the area to this day. By all accounts it’s an ideal holiday resort, with something for everyone, be it exploring and enjoying hidden coves in peace, spending the day enjoying long walks along the seaside or even participating in sports and watching one of many entertaining cultural programs.

History

Cavtat (from the Latin Civitas), while being established by the Illyrians, had a turbulent record of rule and possesion: it was under Greek and Roman rule, it was seized by different powers, ravaged by invading Avars and Slavs. It had part of its population flee to the islet of Laus which later became Dubrovnik. Early on in the 15th century, Cavtat became a part of the Dubrovnik Republic when the western part of Konavle was taken over from Bosnian magnate Radoslav Pavlović.

Many famous Croats were born in Cavtat: the lawyer Baltazar Bogišić, painter Vlaho Bukovac, politician Frano Supilo to name a few . The Rector’s, or rather Captain’s, Palace is a Renaissance structure dating from 1555-1558. This is home to the Bogošić library, archive, museum and stone monument collection (including two inscriptions by the Roman Governor Dolabelle from the 1st century) and a graphical collection with over 10,000 pages compiled by Bogišić. The Baroque Church of St. Nicholas, in its current appearance from 1732, contains eight paintings of the old masters and paintings by Vlaho Bukovac in its vault. The Church of Our Lady of Snow and the Franciscan monastery with its Renaissance cloister date back to 1483. From the church, a trail heads through the pine woods to the peak of a nearby hill where the graveyard is located, and which is dominated by the Račić family mausoleum (architecturally designed and sculptured by Ivan Meštrović in 1920-1922). The Kaboga Palace also dates back to the time of Dubrovnik Republic.

Legend on the origin of the name of Cavtat

There is an interesting legend concerning the town name, as it states that two suitors asking the beautiful Cavtislava’s hand in marriage( the daughter of the Epidaurian ruler). Her father would give his approval to either suitor, depending on which one performed the bigger task. One of the suitors, a commander named Stjepan, was required to bring aquaviva from the Vodovađa source in Konavle, while the other, a knight and seafarer, was required to bring a ship brimming with silk from the far corners of the known world. On the day of the festivities, commemmorating the opening of the Epidaurian viaduct, the beautiful Cavtislava was to first drink water from a golden jar, but before she could do so a big lizard jumped out of the water, landing directly onto the girls lap. Cavtislava’s heart failed her and she died immediately. According to tales in the common tongue, the unfortunate seafarer, whose ship was sunk by a huge storm directly in front of Epidaurus, and who therefore was not able to fulfill his task, put the lizard into the viaduct since he could not bear the loss of the girl. In memory of the beautiful Cavtislava arose Cavtat to replace the ravaged town of Epidaurus, destroyed in an earthquake.

Another legend says that Cavtat derives its name from the Old-Croatian verb ‚captiti‘ – ‚to blossom‘, refering to the yellow juniper, a widespread sparkling plant with a sunny aura. The legend relates its doom to the catastrpohes after which the indestructible Cavtat would come back to life again and anew. „… down there, there’s something adorned with gold blossoming it the reef…“

Brsečine

Brsečine

Brsečine ist ein kleiner Ort am Hang über dem Meer. An kulturgeschichtlichen Sehenswürdigkeiten gibt es die Sommervilla Bizzaro im Ort und die Sommervilla Zuzorić am Meer, in einer malerischen Bucht mit schönem Strand und gebauter Mole. Brsečine ist vom historischen Stadtkern von Dubrovnik 20 km entfernt.

Information
Dubrovnik Turisten Verein 
Brsalje 5
20000 Dubrovnik
info@tzdubrovnik.hr
www.tzdubrovnik.hr
Tel: +385 (0) 20 312011
Fax: +385 (0) 20 323725

Koločep

Koločep

Eine grüne Insel mit hundertjährigen Kiefern, Johannisbrotbäumen, Olivenhainen, Gärten voller Orangen- und Zitronenbäume, mit schönen Stränden, kurz – ein großer, duftender Park und eines der beliebtesten Ausflugsziele der Dubrovniker. Die zwei Siedlungen, Donje Čelo und Gornje Čelo, die eine auf der Ost- und die andere auf der Westseite, sind durch einen gewundenen Pfad durch Olivenhaine und Gärten miteinander verbunden. Erhalten geblieben sind zahlreiche Überreste der alten, über die ganze Insel verstreuten Architektur: alte vorromanische Kirchlein, Ruinen von Basiliken, Sommerhäusern, Wachtürmen u.a.

In der Kirche St. Antonius befindet sich ein Polyptychon von Ivan Ugrinović aus dem 15. Jh., eines der besten Werke der Dubrovniker Malerschule. Die wunderschönen Insellandschaften begeisterten und zogen viele Maler an.

Schiffe verkehren mehrmals täglich aus dem Hafen Gruž.

Konavle

Konavle

Konavle – ein Gebiet am südlichem Teil Kroatiens, ist der südöstlicher Teil der „Dubrovnik Rivijera“, dessen Kauf im 15. Jahrhundert das Territorium der Dubrovniker Republik abrundete.

Konavle sind ein Bezirk von besonders schönen besonderen Schönheiten und Kontrasten: Hochland und Flachland, Berge, alles in blau und grün.

Konavle ist so vielfaltig, jeder Teil is besonders: im norden haben wir die Konavle Berge, die bis in den osten in die Boka Kotorska Bucht, und im westen bis Cavtat reichen. Am südlichen Teil sind Konavle mit dem Adriatischem Meer umgeben.

Mit einer bewahrten Natur, einzigartigen und hochwertigen Land Architektur, vielem Denkmäler und jahrhundertealter Geschichte, bewahrte Tracht und Stickerei… all das macht Konavle bekannt und einzigartig.

Position und Klima

Konavle, der südlichste Kroatische Teil, hat eine Fläche von 209 km2 wo, in 33 kleineren und größeren Dörfern 9.500 Einwohner leben. Trotz der anscheinend kleinen Fläche gibt es doch in Konavle drei ganz vershiedene Bereiche: die Karstküste, der mittlere Feld und die Berge. Der nördliche Teil der mit Bosnien und Herzegovina und Montenegro grenzt enthält die Berge Sniježnica (1.234 m) und Bjelotina. Der mittlere Teil von Konavle ist ein reiches Feld 35 km lang und 12 km breit, wobei im mittlerem Teil des Feldes die Wasserwege der Duboka Ljuta, Konavočica und Kopačica Flüße hineinfließen. Im Küsten Bereich dominiert die Steilküste der Konavle Felsen, wo sie sich im süden mit den Halbinseln Molunat und Prevlaka, voll von kleinen Buchten und Inselchen, verbinden.

Fast ein Drittel der Fläche von Konavle ist mit Wäldern bedeckt: im Karst Küsten Bereich herrschen niedrige Macchia, Kiefer und Zypresse Bäume, weil im nördlichen Teil mit den Zypresse und Macchia Bäumen können wir Eichen und Hainbuche finden.

Das Klima in Konavle ist generell mediterran: mildes Winter, warmer Herbst mit mehr Regen als im Frühling, im Sommer ist es heiß und trocken und die Winde sind meistens jugo, bura und maestral

Geschichte

Der Name Konavle kommt vom Lateinischen Word „canale“, „canalis“, die wir mit Wasserversorgung verbinden, die in Römerzeit das Wasser aus Vodovađa bis Epidaurus, heutiges Cavtat, brachte.

Heutige historische Spuren zeigen uns wie die Leute in paleolitischen und neolitischen Zeiten lebten ( vier Tausend Jahre v.Chr). Einen konkreten Lauf der Geschichte in Konavle kann man vom vierten und fünften Jahrhundert v.Chr folgen, als dieses Land mit illyrischen Stämmen besiedelt wurden. Die Illyrischen Stämmen wurden vom Römern im zweiten Jahrhundert v.Chr unterwerft. Am Anfang des siebten Jahrhunderts in Europa kamen die Avar und Slaven Stämme die im Jahr 614. Epidaurus und ganz Konavle eroberten, und damit haben sie auch die Illyren und Römer Bevölkerung zerstreut.

Konavle bekommt ein Teil der Dubrovnik Republik im 14. Jahrhundert, wenn sie das Land von den derzeitigen Besitzer, bosnischen Magnaten, kauften. In 1419 und 1426 haben sie Teile von Konavle insgesamt 36 000 perper bezahlt. Konavle waren sehr wertvoll für die Republik, als eine Land für Landwirtschaft, Viehzucht und maritime Angelegenheiten, aber es hatte eine strategische Bedeutung. Deshalb bleibte die Republik die ganze Zeit im Besitz von Konavle, durch Geschick und Effizienz. Ein Fürst regelte das ganze Land für die Republik, und hatte seinen Hof in Pridvorje.

Der Sturz der Dubrovnik Republik kam in 1807. und Konavle ging unter Französische Herrschaft, danach unter die Österreichisch-Ungarische Monarchie unter denen sie bleibt bis die Monarchie zusammenbricht in 1918. Nach dem zweiten Weltkrieg Konavle kam unter die Grenzen der BR Kroatien, ein Teil der Sozialistischen Yugoslavien, und heute, nach dem letzen Heimat Krieg (1991. – 1995.) genießen sie die Früchte der Republik Kroatien.

Informationen
Tourismusverband der Gemeinde Konavle
Zidine 6; 20210 Cavtat
tzcavtat-konavle@du.t-com.hr
www.tzcavtat-konavle.hr
Tel: +385 (0) 20 478025
Fax: +385 (0) 20 479025

Kupari

Kupari

Es liegt an einem großen Sandstrand und war ehemals ein beliebter Fremdenverkehrsort der Dubrovniker Region mit modernen Hotels in Palmen- und Oleander Hainen. Damals war der Ort bekannt für die Herstellung von Dachziegeln, Kuparica genannt, mit denen die Dächer des alten Dubrovniks gedeckt wurden, und nach denen der Ort seinen Namen erhalten hat. Oberhalb von Kupari erhebt sich der bewaldete Hügel Pelegrin, auf dessen Kuppe ein Kirchlein steht. Um es herum gibt es antike Denkmäler aus frühester Zeit.

Unweit von Kupari, in Čibaća, befinden sich Burgen aus illyrischer und römischer Zeit. Das ganze Gebiet der Zupa Dubrovacka hat noch viele unerforschte archäologische Lokalitäten aufzuweisen.

Information
Župa dubrovačka Turisten Verein
Šetališe dr.F. Tuđmana 7
Srebreno; 20207 Mlini
tz-zupa-dubrovacka@du.t-com.hr
www.dubrovnik-riviera.hr
Tel: +385 (0) 20 486254
Fax: +385 (0) 20 487003

Lopud island

Lopud

Eine Insel mit üppiger mediteraner, subtropischer Vegetation, herrlichen Gärten, Parks und Stränden, eine der touristisch am besten entwickelten Inseln des Dubrovniker Gebietes. In der Vergangenheit war es die Insel der Kapitäne, die der Schifffahrt der Republik Dubrovnik die meisten Seeleute lieferte. Der berühmte Seefahrer und Reeder Miho Pracat kam von der Insel Lopud.

Nach dem Dubrovniker Historiker Razzi gab es auf Lopud im 16. Jh. 30 Kirchen, zahlreiche Sommerhäuser, einige Klöster und viel mehr Bewohner als heute. Auf der Insel gibt es Ruinen von frühchristlichen Kirchen, Sommerhäusern und Befestigungsanlagen.

Das Franziskanerkloster aus dem Jahre 1483 mit Kreuzgang, Verteidigungsturm und -mauern, bewahrt in seiner Kirche St. Maria von Splica viele wertvolle Kunstwerke: ein Polyptychon von Pietro di Giovanni, ein Triptychon aus der Werkstatt von Nikola Bozidarevic, ein Polyptychon von Girolamo da Santacroce, Gemälde von Bassano, flämischen Meistern und anderen. Die Kirche der Muttergottes von Sunje aus dem 15. Jh. ist ein wertvolles Kulturdenkmal mit Gemälden von Palma d.Ä., Natalino da Murano, Matej Junčić u.a. Die Insel hat gute Schiffsverbindungen mit Dubrovnik und dem Hafen Gruž.

Mlini

Mlini

Eine alte historische Siedlung, einer der schönsten Orte der Župa Dubrovačka, direkt an der Küste neben einem Sandstrand und einer Bucht mit sauberen Sandbänken gelegen. Die große Feuchtigkeit und das warme Klima haben die Siedlung in einen duftenden Park und Garten mit verschiedenartigen Pflanzen verwandelt. Ihren Namen erhielt sie von den Mühlen (Mlin = Mühle), die seinerzeit vom Bach Zavrelje in Bewegung gesetzt wurden.

Der Ort ist voller Geschichtsdenkmäler und Legenden. Nach einer Legende verbrannte der hl. Hilarius im 4. Jh. den Drachen von Epidauros an der Küste von Mlini und rettete so Epidauros vor dem Erdbeben, dem Bösen, barbarischen Angriffen und Zerstörungen. Er wurde deshalb Schutzpatron dieses Gebietes und zu Ehren des Retters wurde die Kirche St. Hilarius errichtet. Historisch sind die Kirche St. Rochus an der Küste und die Heiliggeistkirche auf Krstac.

Auf dem Hügel über der Küste befindet sich ein uralter Friedhof. Auf den Grabmälern sind die Namen der ältesten Familien der Zupa aus der römischen Zeit des alten Astarea zu lesen. Mlini ist einer der gegliedertsten Touristenorte auf Dubrovniker Gebiet, mit schönen Hotels in malerischem Ambiente am Fuße des geschichtsträchtigen Berges Spilan, fast in die Architektur des Berges und des bewaldeten Karstes hineingewachsen.

Möglich ist die Unterbringung in Privatunterkünften in schönen Häusern und zahlreichen Villen.

Information
Župa dubrovačka Turisten Verein
Srebreno; 20207 Mlini
tz-zupa-dubrovacka@du.t-com.hr
www.dubrovnik-riviera.hr
Tel: +385 (0) 20 486254
Fax: +385 (0) 20 487003

Molunat

Molunat

Fast romantisch mutet das Dorf mit seinen Sandstränden und mit seiner schönen, sanften Küste nach den schroffen Felsen des Konavle an. Das einzige Dorf des Konavle an der Meeresküste wird schon seit Vorzeiten erwähnt, und die Dubrovniker Republik ließ es besonders befestigen und fertigte für die Siedlung als vorgeschobene Verteidigungsfestung einen urbanistischen Plan an. Sie ist durch eine Asphaltstraße mit der Adria-Magistrale verbunden und betreibt intensiv Tourismus.

Information
Konavle Turisten Verein
Srebreno; 20207 Mlini
tz-zupa-dubrovacka@du.t-com.hr
www.dubrovnik-riviera.hr
Tel: +385 (0) 20 486254
Fax: +385 (0) 20 487003

Orašac

Orašac

Ein pittoresker Ort mit schönem Strand, Quellwasser und uralten Olivenhainen. Er ist bekannt für seine Ausflugsrestaurants und besonders für sein Schloss „Soderini“, ehemals im Besitz eines florentinischen Edelmanns, der vor der Willkür der Familie Medici fliehen musste und in diesem Gebiet Unterschlupf fand (16. Jahrhundert).

Das Schloss ist heute adaptiert und Gastgewerbeobjekt. Es hat ein ausgezeichnetes Restaurant und den bestausgestatteten Campingplatz auf dem Gebiet Dubrovniks (fließendes Wasser, Post, Ambulanz). Die Unterbringung ist auch in schönen Privathäusern möglich.

Information
Dubrovnik Turisten Verein
Brsalje 5
20000 Dubrovnik
info@tzdubrovnik.hr
www.tzdubrovnik.hr
Tel: +385 (0) 20 312011
Fax: +385 (0) 20 323725

Plat

Plat

Zwischen herrlichen Zypressen und Kiefern, die bis an die Sandstrände reichen, liegt an der Stelle des ehemaligen alten Plateja der heute bekannte Urlaubsort Plat, eine moderne Hotelsiedlung mit angenehmen Hotels, mit eigenem Strand und dem kristallklarsten Meer. Angenehme Privatunterkünfte.

Information
Turist Verein des Župa dubrovačka Bezirks
Šetališe dr.F. Tuđmana 7
Srebreno; 20207 Mlini
tz-zupa-dubrovacka@du.t-com.hr
www.dubrovnik-riviera.hr
Tel: +385 (0) 20 486254
Fax: +385 (0) 20 487003

Slano

Slano

Einer der malerischsten Orte auf dem Gebiet Dubrovniks, in einer 2 km langen, sanften Bucht mit herrlichem Strand, in dichten Kiefernwäldchen und Olivenhainen, mit langer kultureller Tradition und zahlreichen Denkmälern aus allen Epochen seit der Vorgeschichte.

Die Franziskanerkirche St. Hieronymus ist eine der schönsten Kirchen, die in diesem Gebiet erhalten sind. Aus dem 15. Jh. stammt der Rektorenpalast, erbaut zur Zeit der Dubrovniker Republik, und die Sommervilla der bekannten Familie Ohmučević, deren Mitglieder ausgezeichnete Seeleute und Schriftsteller waren. Aus Slano führt eine Straße nach Zavala in der Herzegowina (14 km), wo sich die bekannte Karsthöhle „Vjetrenica“ befindet.

Information
Dubrovnik Primorje Turisten Verein
Trg Ruđera Boškovića 1
20232 Slano
tzo@dubrovackoprimorje.hr
www.dubrovackoprimorje.hr/tzo/
Tel: +385 (0) 20 871236
Fax: +385 (0) 20 871555

Srebreno

Srebreno

Ein zauberhafter Küstenort in der Župa Dubrovačka, inmitten üppigen mediterranen Grüns, vorwiegend Agaven, Palmen und Kiefern, gelegen. Sein alter Name ist Subbrenum, weil sich in seiner Nähe vor langer Zeit die Festung Brenum befand, wo die Einwohner des zerstörten Epidauros im 7. Jh.

Schutz suchten. Srebreno bewahrt Überreste alter Architektur (Befestigungsanlagen, Kirchen, Gräber).

Information
Župa dubrovačka Turisten Verein
Šetališe dr.F. Tuđmana 7
Srebreno; 20207 Mlini
tz-zupa-dubrovacka@du.t-com.hr
www.dubrovnik-riviera.hr
Tel: +385 (0) 20 486254
Fax: +385 (0) 20 487003

Trsteno

Trsteno

Die wunderschöne Natur und eine üppige Vegetation machen Trsteno zu einem der schönsten Orte der Dubrovniker Region.

Trsteno hat eine lange Kulturtradition und beherbergt die Residenz der in der Vergangenheit bekanntesten Dubrovniker Familien Gučetić (Gozze), die hier ihr Palais und ihren Besitz hatte. Die einfachen und gelehrten Gučetićs, Dichter und Künstler, hervorragende Persönlichkeiten und Naturfreunde, haben das heutige Arboretum, einen der ältesten und schönsten Renaissanceparks an unserer Küste, selbst angelegt.

Zwei riesige, einige Jahrhunderte alte Platanen ziehen die Aufmerksamkeit aller Besucher und Durchreisenden auf sich. Unterkunft und Verpflegung von Touristen in Privatunterkünften.

Information
Dubrovnik Turisten Verein
Brsalje 5
20000 Dubrovnik
info@tzdubrovnik.hr
www.tzdubrovnik.hr
Tel: +385 (0) 20 312011
Fax: +385 (0) 20 323725

Zaton

Zaton

In malerischer Natur gelegen, umarmt von Buchten mit Sandstränden, sind sie sehr angenehme Urlaubsorte. Unterbringung in Erholungsheimen und Privatunterkünften. Im Ort gibt es einige gute Restaurants.

Information
Dubrovnik Turisten Verein
Brsalje 5
20000 Dubrovnik
info@tzdubrovnik.hr
www.tzdubrovnik.hr
Tel: +385 (0) 20 312011
Fax: +385 (0) 20 323725

Čilipi

Čilipi

Šipan ist die größte Insel der Elaphitischen Inselgruppe, etwa 17 km nordwestlich vor Dubrovnik; sie ist vom Festland durch den Koločep-Kanal getrennt; ihre Fläche beträgt 16,5 km2 (Länge 9,1 km, Breite bis 2,6 km). Zwischen zwei Kalksteinbergrücken, dem höheren (Velji vrh, 243 m) im Nordosten und dem niedrigeren im Südwesten, erstreckt sich ein Dolomit-Tal, in dem Feigen, Oliven, Wein, Johannisbrot, Mandeln und Südfrüchte angebaut werden. Einen besonderen Platz nimmt der Tourismus ein. Die äußersten, überschwemmten Teile des Tales bilden im Nordwesten der Bucht den Hafen von Šipan und im Südosten die Bucht Suđurađ. In der südöstlichen Verlängerung des höheren Bergrückens befindet sich das Inselchen Ruda. Hauptsiedlungen sind der Hafen von Šipan und Suđurađ. Eine Schiffslinie verbindet sie mit Dubrovnik. Unter dem heutigen Namen wird die Insel erstmals im Jahr 1371 erwähnt.

Im Hafen von Šipan wurden Überreste einer römischen Villa entdeckt. Aus dem Mittelalter gibt es mehrere Baudenkmäler: die Ruinen der Kirche St. Peter auf Velji vrh (11. Jh.), das St.-Johannes-Kirchlein mit Fresken (11. Jh., erweitert im 15. Jh.) in Silovo Selo, und im Rahmen des Benediktinerklosters in Pakljena die vorromanische Kirche St. Mihovil aus dem 11. Jh., ein romanisch-gotisches Haus, einen gotischen Turm und die Heiliggeist-Kirche im Renaissancestil aus dem Jahre 1569. Im 15. Jh. errichten Dubrovniker Patrizier auf Šipan Sommervillen.

Im Hafen von Šipan befindet sich die Sommervilla der Familie Sorkočević (15. Jh.) und in der spätgotischen Pfarrkirche St. Stephan ein Gemälde von Pantaleone (zweite Hälfte des 15. Jh.). Im 15. Jh. wurde oberhalb des Hafens von Šipan der Rektorenpalast mit Biforien an der Stirnseite errichtet (an der gotischen Hoftür gibt es eine Inschrift aus dem Jahr 1450).

Information
Dubrovnik Turisten Verein
Zidine 6; 20210 Cavtat
tzcavtat-konavle@du.t-com.hr
www.tzcavtat-konavle.hr
Tel: +385 (0) 20 478025
Fax: +385 (0) 20 479025

Šipan

Šipan

Šipan is the largest island in the Elaphite archipelago, and is situated 17 kilometres from Dubrovnik. It is separated from the mainland by the Koločep Channel; 16.5 km2 (9.1 km long, 2.6 km wide). Between two limestone ridges, the taller (Velji Point, 243 m) on the northeast and the lower on the southwest, there is a valley where olives, prunes, vineyards, carob, almonds, oranges, and citrus fruits are grown. Tourism has a special place on the island. The sunken portions of the valley extend to the northwest to create the Šipanska Luka (Port of Šipan) inlet and to the southeast to create the inlet of Suđurađ. On the southeast extension of the tallest ridges is the small island of Ruda.

The main towns are Šipanska Luka (Luka) and Suđurađ. The island has ferry line connections to Dubrovnik. The island was first mentioned by its current name in 1371. The remains of Roman villas have been discovered in Šipanska Luka. There are numerous architectural monuments from the Middle Ages: the remains of Church of St. Peter on Velji Point (11th century), the Church of St. Ivan with its frescos (11th century, expanded in the 15th century) in Silova Sela, and the pre-Romantic Church of St. Michael (Mihovil) from the 11th century, a Romantic-Gothic house, a Gothic tower, and the Renaissance Church of the Holy Spirit from 1569, all built as part of the Benedictine monastery in Pakljena. During the 15th century on Šipan, summer homes were built by government officials in Dubrovnik.

At Šipanska Luka, there is the late Gothic Church of St. Stephan with a painting of Pantaleone (second half of the 15th century), and the Sorkočević family summer home stands out in particular (15th century). In the 15th century, a Gothic Rector’s Palace was constructed above Šipanska Luka, bearing bifora on its facade (an inscription from 1450 is written above the Gothic courtyard gates).

Information
Dubrovnik Tourist Board
Brsalje 5
20000 Dubrovnik
info@tzdubrovnik.hr
www.tzdubrovnik.hr
Tel: +385 (0) 20 312011
Fax: +385 (0) 20 323725